Log empty

Zauberkünstler David Lavé als Highlight beim Neujahrsempfang

10 Jahre Bürgerstiftung Region Bergen: Engagement statt Zinsen

20.01.2018 - 09:50 Uhr     Susanne Zaulick    0
Fotos: Susanne Zaulick

BERGEN. Am 28. November 2007 war sie aus der Taufe gehoben worden: die Bürgerstiftung Region Bergen. Beim traditionellen Neujahrsempfang der Stiftung ließ deren Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Grethen jetzt die Entwicklung Revue passieren: Ziel der Stiftungsgründer sei es gewesen, das Zusammenleben in Bergen in verbessern und insbesondere Kinder und Jugendliche zu fördern. Als Beispiele nannte er Bildungsangebote zum Thema Cybermobbing, Gastspiele des Schlosstheaters an Bergener Grundschulen, die gut besuchte Kinderakademie für Teilnehmer zwischen 8 und 12 Jahren oder auch die Aktion „Wunschweihnachtsbaum“. „Wir halten es für wichtig, Kinder aus sozial benachteiligten Familien zu unterstützen und ihnen Horizonte aufzuzeigen“, so Grethen. Auch um die Integration von Migranten hat sich die Stiftung bemüht. So wurden Sprachkurse angeboten und Patenschaften vermittelt. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Seniorenarbeit. Hier gibt es regelmäßige Treffpunkte mit Gastrednern, demnächst sollen auch Spielenachmittage dazu kommen.

Das Ziel einer Stiftung, in erster Linie durch Zinserträge laufende Projekte zu finanzieren, musste die Bürgerstiftung allerdings schnell ad acta legen. „Die Zinsen haben uns einen Strich durch die Rechnung gemacht“, bekannte Karl-Heinz Grethen. Neben Zustiftungen, die das Stiftungskapital von derzeit 310.000 Euro weiter vergrößern, sind deshalb auch Einzelspenden und „Zeitstifter“ – Menschen, die ihre Zeit einsetzen um sich zum Wohle Anderer zu engagieren – willkommen.

Rund 150.000 Euro hat die Stiftung 2015 aus dem Nachlass des Bergeners Günter Ernst bekommen und damit eine Boulebahn in der Stadtmitte angelegt. Sie sei gut frequentiert und jährlich wird eine Stadtmeisterschaft zwischen den Ortschaften Bergens ausgetragen, wie aus einer Präsentation in Form eines kleinen Interviews zwischen Henning Höper von der Bürgerstiftung und einem begeisterten Boulespieler hervorging.

Bürgermeister Rainer Prokop, der als Gastredner eingeladen war, um über die allgemeine Stadtentwicklung zu berichten, stellte in Aussicht, dass sich die erste Zielgruppe der Bürgerstiftung – Kinder und Jugendliche – noch vergrößern werde. „Wir haben einen unwahrscheinlich hohen Zuzug. Ende 2017 gab es 1000 Einwohner mehr als Anfang des Jahres.“ Dabei sei zu berücksichtigen, dass die Zahl 1000 der Überschuss zwischen Sterbefällen und Wegzug einerseits, und Geburten und Zuzug andererseits, darstelle. Es ziehe eine „gesunde Mischung aus allen gesellschaftlichen Schichten, die wir in Deutschland so haben, hierher“, so Prokop. Und obwohl man bereits den Bau einer neuen Kita plant, suche man im Rathaus bereits nach Zwischenlösungen um der wachsenden Nachfrage nach Kinderbetreuungsangeboten gerecht werden zu können. Auch im schulischen Bereich werde man nachbessern müssen, da die Oberschule aus allen Nähten platze.

Zwischen die informativen Blöcke hatten die Veranstalter an diesem Abend kulturelle Einlagen gestreut. Dafür, dass sich die rund 90 Anwesenden bestens unterhalten gefühlt haben dürften, sorgte vor allem Moderator und Zauberkünstler David Lavé. Er sei in Hongkong, Rio, Las Vegas und Paris…noch nicht aufgetreten, dafür aber sei er heute hier in Bergen, leitete der Profi-Entertainer, in dessen Referenzen sich zahlreiche Engagements für Weltkonzerne finden, mit augenzwinkerndem Understatement seine Show ein. Dann wurden Geldscheine von einem Ort zum anderen gezaubert, das Anzug-Sakko eines Besuchers per brennender Zigarette in einen „Smoking“ verwandelt – jedoch ohne die geringsten Brandspuren zu hinterlassen – und diverse andere Tricks aus der Zaubertrickkiste ebenso professionell wie erheiternd auf die Bühne und ins Publikum gebracht. Denn Letzterem „drohte“ stets die Einbeziehung, die David Lavé in charmant-autoritärer Form vollzog. Für den musikalischen Rahmen sorgten Dominik Hertwig am Flügel und – als Vertreter der Zielgruppe des Bürgerstiftungsengagements – Viertklässler der Eugen-Naumann-Schule mit schwungvoll vorgetragenen, englischen Liedern.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.