CELLE. Am Freitag, 15. Februar, um 19 Uhr eröffnet Dr. Simone Oelker die Vortragsreihe der otto haesler initiative zum Bauhaus-Jubiläumsjahr. Die Architekturhistorikerin wird in dem von Haesler gebauten Direktorenhaus – heute „ galerie dr.jochim“, Magnusstraße 5 in Celle – über Haeslers Beziehungen zum Bauhaus sprechen. Ihr Vortragstitel „ Der Name Haesler hat die Bauhäusler angerührt“ nimmt ein Zitat von Hermann Bunzel auf, das Haeslers feste Verankerung mit dem Netzwerk der Bauhausschule deutlich macht.

Seit 1927 war der Architekt, der von 1906 bis 1933 in Celle lebte und arbeitete, mit dem Bauhaus Dessau in Kontakt. Bauhäusler bewarben sich und arbeiteten in seinem Celler Büro, er verwendete Bauhaus-Produkte und war selbst war sogar für den Posten des Direktors nominiert. Der Vortrag stellt Haeslers Austausch mit dem Bauhaus und die Auswirkungen auf sein architektonisches Schaffen vor. Dr. Oelker, die aus Celle stammt, hat in ihrer Doktorarbeit ein grundlegendes Standardwerk über Otto Haesler geschaffen. Die Architekturhistorikerin ist Gründungspartnerin von team „ [BEST] projekte für baukultur und stadt“ in Berlin und Ausstellungskuratorin.



Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.