17 Jahre "Jugend forscht" Regionalwettbewerb in Celle

Wissenschaft Von Redaktion | am Di., 26.01.2016 - 18:18

CELLE. Unter dem Motto: „Neues kommt von Neugier“ startet bundesweit die 51. Wettbewerbsrunde des Schülerwettbewerbs „Jugend forscht“. Für den Regionalwettbewerb in Celle, der am 9. und 10. Februar 2016 in der Alten Exerzierhalle stattfindet, sind 42 Projekte mit insgesamt 74 Schülern in den Fachbereichen Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Mathe/Informatik, Physik und Technik angemeldet. Unterstützt wird der Regionalwettbewerb auch in diesem Jahr vom Patenunternehmen SVO Vertrieb GmbH.

„Bis zum 15. Januar 2016 mussten die Berichte zu den Projekten von den Schulen eingereicht werden, danach kann aber noch bis zum letzten Tag weitergeforscht werden“, so Annika Debus, eine der betreuenden Lehrerinnen am Gymnasium Ernestinum. Gemeinsam mit Kollegin Lena Schrader und der Referendarin Theres Karolin Schnellen leitet sie die Schülerinnen und Schüler in der „Jugend forscht“ AG an und steht ihnen während des gesamten Wettbewerbs zur Seite.

Die Schüler zwischen 15 und 21 Jahren treten in der Kategorie „Jugend forscht“ an, während sich die Jüngeren in der Juniorensparte „Schüler experimentieren“ beweisen können. Sonja Klamath, India Brückner und Jakob Tegtmeier aus der 7. Klasse des Gymnasiums Ernestinum haben sich im Fachbereich Technik vorgenommen, ein Fluggerät aus Alltagsgegenständen zu bauen. Mit Hilfe von PET-Flaschen, Strohhalmen und Drachenpapier ist bereits ein flugfähiges Objekt entstanden. Auch an einem kleinen, batteriebetriebenen Motor wird noch gefeilt. Die anderen Mitstreiter aus der AG versuchen sich an chemischer Forschung: Projekte wie „Kunst und Werkstoff aus Zitrusfrüchten“, „Papier aus Apfelschalen“, „Wunderkerzen selbst gemacht“ und „Warum verschwindet der Lebensraum der Eisbären“ beschäftigen die Schülerinnen und Schüler seit Beginn des Schuljahres.



Schulleiter Johannes Habekost freut sich über die aktiven Schüler. Entgegen der vielfach vorherrschenden Meinung, das Gymnasium Ernestinum sei „nur“ altsprachlich ausgerichtet, ist Habekost der Auffassung, dass Schülerinnen und Schüler, die alte Sprachen belegen, häufig auch eine Leidenschaft für Naturwissenschaften entwickeln. Außer der „Jugend forscht“ AG wird am Ernestinum neben AGs aus diversen anderen Fachbereichen auch noch eine weitere naturwissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft angeboten. „Wir entdecken Talente mit Hilfe dieser Angebote“, sagt Habekost. Rund zwei Drittel seiner Schüler seien im Rahmen des Ganztagsangebots der Schule in den verschiedenen Arbeitsgemeinschaften engagiert.

Aus dem Celler Raum gehen außer den Teams vom Gymnasium Ernestinum folgende Schulen beim 17. „Jugend forscht“ Regionalwettbewerb an den Start: Hölty-Gymnasium Celle, Hermann-Billung-Gymnasium Celle, Kaiserin-Auguste-Viktoria-Gymnasium Celle, Immanuel-Kant-Gymnasium Lachendorf und Christian-Gymnasium Hermannsburg. Sie messen sich mit Schülern aus Soltau, Ritterhude, Bad Bederkesa, Otterndorf, Cadenberge, Cuxhaven und Scheeßel. Die Gewinner qualifizieren sich für die im März 2016 stattfindenden Landeswettbewerbe.
Text: Angela Siems
Fotos: Peter Müller