*2. Aktualisierung* Großeinsatz nach Feuer in Celler Flüchtlingsunterkunft - Ein Mann verhaftet

Blaulicht + Verkehr Von Redaktion | am Sa., 17.02.2018 - 02:11

CELLE. Heute Nacht gegen 23 Uhr kam es zu einem Großeinsatz der Celler Feuerwehren, Rettungsdienste und Polizei. In der Celler Flüchtlingsunterkunft Hohe Wende war ein Feuer ausgebrochen und die Lage mehrere Minuten lang völlig unklar. Ein Mann wurde von der Polizei festgenommen. Die Flüchtlingsunterkunft in der Kaserne Hohen Wende ist vor genau einem Jahr am 16.02.2017 schon einmal in die Schlagzeilen geraten, als dort eine Großrazzia der Polizei stattfand und mit 100 Beamten nach Drogen, Diebesgut und untergetauchten Personen gesucht wurden.

Erste Einzelheiten live in unserer Facebook-Ausgabe.

Im vom Feuer betroffene Gebäude der ehemaligen britischen Kaserne waren ca. 170 Personen untergebracht. Bei Eintreffen der Feuerwehr drang dichter Rauch aus dem 1. und 2. Obergeschoss des Gebäudes. Die Stockwerke waren stark verraucht. Mehrere Personen befanden sich noch im Gebäude. Einige versuchten, in das Gebäude zu gelangen, um selber andere Personen zu retten. Die Lage und Ausbreitung des Brandes war unklar. Darum wurden weitere Alarmstufenerhöhungen und ein Großeinsatz für die Feuerwehr Celle veranlasst.

Mit zwei Drehleitern und einer Steckleiter begann die Feuerwehr sofort, Menschen aus den Etagen zu befreien. 25 Personen befanden sich in unmittelbarer Gefahr. Sieben Personen wurden verletzt und in ein Celler Krankenhaus verbracht.

Im ersten Geschoss brannten Einrichtungsgegenstände. Zur besseren Koordinierung der Einsatzstelle wurde diese in drei Einsatzabschnitte eingeteilt. Der Einsatzleiter wurde durch Mitglieder der Führungsgruppe Einsatzleitung bei organisatorischen Aufgaben unterstützt.

Durch den Rettungsdienst mussten viele Menschen an der Einsatzstelle betreut werden. Hinzu kam die Versorgung der von der Feuerwehr geretteten Personen. Zur Betreuung der Personen wurde ein Nachbargebäude auf dem ehemaligen Kasernengelände genutzt.

Am Gebäude entstand ein Sachschaden von mehreren zehntausend Euro. Die polizeilichen Ermittlungen sprechen dafür, dass ein 44 Jahre alter männlicher Bewohner gegen 23.00 Uhr im
Wohnheim auf zur Zeit nicht bekannte Art und Weise im Flur des 1. OG Gebrauchsgegenstände vorsätzlich in Brand setzte. Die Bewohner wurde noch in der Nacht zum Teil zur LAB nach Braunschweig gebracht beziehungsweise bei nahen Angehörigen untergebracht.

Der der Tat dringend verdächtige Mann montenegrinischer Abstammung wurde unmittelbar nach der Tat auf dem Gelände der Unterkunft angetroffen und vorläufig festgenommen. Er wird zur Zeit in der der Polizeiinspektion Celle vernommen. Am Nachmittag wurde er dem Haftrichter vorgeführt.

Im Einsatz waren über 150 Einsatzkräfte der

- Freiwilligen Feuerwehr Celle-Hauptwache
- Freiwilligen Feuerwehr Celle-Groß Hehlen
- Freiwilligen Feuerwehr Celle-Altenhagen

des Rettungsdienstes des Landkreises Celle, des Deutschen Roten Kreuzes, der Johanniter Unfallhilfe, des Malteser Hilfsdienst und der Polizei.

Infos zum Einsatzverlauf: Florian Persuhn