NIENHAGEN. Nienhagen wird im Antragsverfahren Einwendungen erheben gegen das von K + S geplante Vorhaben der Kalihaldenabdeckung. Das teilt Bürgermeister Jörg Makel gegenüber der Presse mit. „Sehr zeitnah haben wir vor dem Verfahren Rechtsanwalt Dr. Niederstadt aus Hannover beauftragt, uns im Verfahren zu beraten.  Ergänzend haben wir  Thomas Bogon als anerkannten Umweltgutachter gewinnen können“, so Makel. Beide hätten in der gestrigen Sitzung des Ausschusses für Umwelt-Bauen-Energie-Planung und Gemeindeentwicklung die juristisch bzw. technische Seite vorgestellt und Fragen beantwortet.

Im Rahmen der Ausschussarbeit seien die wesentlichen Punkte der Einwendungen erstellt worden – die endgültige Stellungnahme soll der Rat dann in der kommenden Woche verabschieden. Neben den Ausschussmitgliedern saßen auch Vertreter des Naturschutzbundes und der Landesforsten im Ausschuss mit am Tisch.

Die wesentlichen Positionen der Gemeinde Nienhagen lauten:

  • Wir sehen im Antragsverfahren noch erhebliche Defizite. Zum jetzigen  Zeitpunkt wäre eigentlich noch gar keine Diskussion darüber zu führen, welche Wege mögliche Transporte mit Abdeckmaterialien  wählen – zunächst wäre hinreichend  und nachvollziehbar zu klären, wie sich die Kalihalde derzeit aktuell darstellt. Wir sind überzeugt, dass der Antragsteller hier noch weitreichende Daten liefern kann, die uns erst dann die endgültiger Bewertung des Antrages erlauben.
  • Wir sehen Gefahren für eine weitergehende Versalzung des Grundwassers keineswegs als belegt ausgeschlossen
  • Wir widersprechen dem Vorhaben, belastete Wässer aus anderen Lagerorten in das hiesige Bergwerk zu verpressen, die Probleme vor Ort sind groß genug – Material zum Versatz ist vor Ort ausreichend vorhanden
  • Wir widersprechen dem Vorhaben, vor, während oder nach dem Vorhaben salzhaltige Wasserfrachten in die Fuhse/Aller zu leiten.

Rund 60 Zuhörer kamen zu der Sitzung. Bürgermeister Jörg Makel berichtet von einer positiven Resonanz, unter anderem auch im Nachhinein auf Facebook.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.