CELLE. Vergangenes Wochenende fanden zum zehnten Mal in Celle die Live-Audits für das PopCamp 2016 statt. Dabei durften sich acht Bands aus Deutschland auf der Bühne präsentieren um sich für einen der fünf begehrten Plätze für die Teilnahme an der 12. PopCamp-Staffel zu behaupten. Die Kandidaten waren im April von einem Juryteam in Berlin ausgewählt worden und kämpften darum, ihrem Traum Musiker zu werden, ein Stückchen näher zu kommen.

„FLOOOT“, „LENNA“, „Lucas Newman“, „William‘s Orbit“ und „Wir bringen kalten Kaffee mit“ – so heißen die Teilnehmer des Spitzenförderprojektes des Deutschen Musikrates PopCamp. Ihnen wird die einzigartige Möglichkeit geboten in besonderen Workshops, die je für eine Woche im September und November stattfinden, mit bekannten Dozenten aus allen Bereichen des Musikgeschäftes – individuell und bedarfsgerecht – an ihrer Musik zu arbeiten. Das Ziel liegt darin, die Bands auf ihrem Weg in die Professionalität zu begleiten. Dazu gehören Coaching-Phasen, Liveauftritte und die abschließende Erstellung eines Electronic Presskits, bestehend aus Videoclips, Interviews und Live-Mitschnitten.

„Mit diesen fünf Bands bestätigt sich die Vielfalt, die das PopCamp anstrebt. Von Gala bis Stadion ist alles denkbar. Drei Bands singen deutsche, zwei Bands englische Texte. Mehr als die Hälfte der Teilnehmer sind Musik-Studierende, da bin ich gespannt, wie sich das auf die Arbeit mit den Dozenten in den kommenden Arbeitsphasen auswirken wird“, so Projektleiter Michael Teilkemeier zur Auswahl.

Am 03. Und 04. Juni durften sich die acht Bands „Die von Gestern“, „FLOOOT“, „JONNES“, „LENNA“, „Lucas Newman“, „TABEAH“, „William’s Orbit“ und „Wir bringen kalten Kaffee mit“ auf der Bühne vor einem Juryteam vorstellen. Beim Live-Audit spielten die Bands 20 Minuten live on stage vor der Jury und den anderen Bands, anschließend wurde jeweils ein 30minütiges Gespräch nur mit der Jury geführt. Am Ende hat die Jury in einer Schlussberatung darüber entscheiden, welche der Bands am besten für die Teilnahme am PopCamp geeignet ist.

Das Jury-Team bestand beim 12. Live-Audit aus Adriana Schulz, Patricia Hölscher, Sandra Kloska, Henning Rümenapp (Guano Apes) und Kai Thomsen. Bei der Entscheidung spielten nicht nur die Performance auf der Bühne eine große Rolle, sondern auch die Motivation der Band und ihre innere Struktur. Wichtig ist, dass das Gesamtpaket stimmt. Für das PopCamp kann man sich nicht bewerben. Experten aus der Musikbranche, den Medien und verschiedenen Organisationen reichen Vorschläge ein, aus denen seit 2005 jedes Jahr fünf Teilnehmer für den „Meisterkurs für Populäre Musik“ ermittelt werden. Bekannte ehemalige Teilnehmer sind Jupiter Jones oder OK KID

Text: Anna Karsten
Fotos: Sandra Ludewig

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.