BAD HARZBURG/ADELHEIDSDORF. Der Bad Harzburger Bergmarathon ist eine Herausforderung. Das wissen die Mitglieder der Adelheidsdorfer Lauf-AG, die nunmehr seit sieben Jahren dorthin reisen, um am so genannten Aktiv-Lauf über 6300 Meter teilzunehmen. Es geht bei dem Lauf teilweise steil bergauf, teilweise aber auch steil wieder bergab, und zwar fast durchweg auf holprigen Wanderwegen im Naturpark Harz. Wer den Lauf von Adelheidsdorfer Seite einmal bestritten hat, muss nicht zwingend dorthin zurückkehren. Diesmal war es wieder ein regnerisches Wetter, wenngleich es der „Wettergott“ Petrus wenigstens bei dieser Disziplin (dem letzten aller Läufe) gut meinte mit den insgesamt 68 Sportlern.

„Es war schon eine Gewitterluft“, meinte Dieter Stratmann, der als Harzurlauber die kürzeste Anreise hatte. „Ich fand den Lauf sehr anstrengend“, sagte der routinierte Langstreckenläufer. Veranstaltet wurde der Bergmarathon einmal wieder von den Kur-, Tourismus- und Wirtschaftsbetrieben der Stadt Bad Harzburg, und zwar nunmehr zum elften Mal. Lara-Malin Blazek, die einen ersten Platz einheimste, sagte: „Die Wege und die Aussicht sind atemberaubend schön.“ Die schnellsten Adelheidsdorfer waren Marion Suchy (35:30 Minuten, 7. unter den Frauen) und Lara-Malin Blazek (37:09 Min., 10. unter den Frauen).

Text: Matthias Blazek

 

 

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.