Adelheidsdorfer plakatiert für sichere Schulwege

Gesellschaft Von Redaktion | am Mo., 30.08.2021 - 19:57

ADELHEIDSDORF. "Es kann nicht sein, dass man Angst um seine Kinder haben muss, nur weil Leute eine Minute zu spät losfahren, um pünktlich zur Arbeit zu kommen." Der Adelheidsdorfer Marvin Grzanna will zum Schulbeginn mit Plakaten zur Rücksicht mahnen.

"Das ist nicht wichtig genug, um dafür eine Genehmigung zu erteilen", heißt es nach seiner Aussage überraschend aus dem Rathaus. Ein sicherer Schulweg nicht wichtig? Der 25-Jährige kann damit leben und umgeht die Bürokratie - statt Laterne eben Zäune von Einwohnern. 

"Dazu bewogen hat mich, dass vor allem in den 30er Zonen zu schnell gefahren wird. Es kann nicht sein, dass man Angst um seine Kinder haben muss, nur weil Leute eine Minute zu spät losfahren, um pünktlich zur Arbeit zu kommen", so Grzanna.

Der Orthopädie-Schuhmacher Meister wohnt seit November vergangenen Jahres in Adelheidsdorf, Die Gemeinde kennt er bereits durch seine Großeltern. "Ich bin dort quasi aufgewachsen und kenne deshalb das Dorfleben und den Zusammenhalt." Die Schilder habe er auf eigene Kosten fertigen lassen und sorgen hoffentlich für mehr Rücksicht im Verkehr.