Grüne: "AFD in Celle – mangelnde Distanz zum rechtsextremen Rand"

Politik Von Extern | am Di., 03.12.2019 - 12:05

CELLE. Am 4.12. trifft sich die niedersächsische Landesgruppe der Bundestagsfraktion der AFD in der Congress Union Celle und lädt zum Dialog ein. "Wie ernst Dialog gemeint ist, bleibt abzuwarten", so Marlies Petersen, Kreisvorsitzende B90/die Grünen in Celle. In einer Mitteilung heißt es, unzensiert und unkommentiert:

Diese Partei wurde demokratisch gewählt, aber die Äußerungen der Mitglieder sprengt Bundestagsdebatten oder wie Thomas Ehrhorn MdB und Kreistagsmitglied am 5.4.2019 die NS-Opfer im Bundestag verhöhnte. Hier erklärte er ausführlich, dass der Grüne-Antrag über die Anerkennung von Opfern des Nationalsozialismus, die aus der Gruppe der sogenannten „Berufsverbrechern“ und „Asozialen“ kommen, differenziert zu betrachten seien. Dabei verharmloste er allein den Aufenthalt in den Todeslagern der Nazi-Diktatur. 

Von einer eigenen selbstkritischen Auseinandersetzung mit ihrem menschenfeindlichen, verfassungsfeindlichen und faschistischen Parteimitgliedern ist nichts zu merken. Es findet ja nicht einmal eine selbstkritische Auseinandersetzung mit eigenen menschenverachtenden Äußerungen statt. Solange die AFD-Fraktion sich nicht vom rechten Rand distanziert und die Rechte aller Menschen auf der Welt und den Schutz unseres Klimas als schützenswert ansieht, solange ist die inhaltliche Auseinandersetzung und der öffentliche Protest gegen deren Treffen notwendig.