CELLE. Regelmäßig werden Stellplätze für Altglas- und Altkleidercontainer in Celle rechtswidrig genutzt, um dort wild Haus- und Sperrmüll zu entsorgen, so die AfD Celle. Betroffen seien beispielsweise die Ortsteile Neuenhäusen und Wietzenbruch. „Obwohl dies bereits mehrfach öffentlich thematisiert wurde und die CDU sogar ausdrücklich ein konsequentes Vorgehen dagegen im Kommunalwahlkampf versprochen hatte, hat sich bisher daran nichts geändert“, ärgert sich der AfD-Fraktionsvorsitzende, Anatoli Trenkenschu. Dieser Zustand sei für die AfD-Fraktion im Celler Stadtrat nicht länger hinnehmbar.

Sie hat jetzt einen Antrag gestellt, mit dem die Verwaltung aufgefordert wird, umgehend geeignete Maßnahmen gegen die wilde Müllentsorgung zu ergreifen. „Manchmal haben wir den Eindruck, dass man in der Stadtverwaltung bestimmte Probleme nur aussitzen möchte. Die Bürger haben wegen des Mülls Schwierigkeiten, die Container zu erreichen und der Eindruck des Stadtteils leidet enorm. Hier muss endlich gehandelt werden“, so Trenkenschu. Bei dem Antrag habe die AfD gleich ein ganzes Bündel von Vorschlägen gemacht, wie man die Sache in den Griff bekommen könnte: „Das reicht von Absprachen mit der Polizei über Aufrufe an die Bevölkerung um Mithilfe bei der Aufklärung, Information der Migranten über die hier geltenden Entsorgungsvorschriften durch die Integrationsbeauftragte sowie entsprechende mehrsprachige Hinweisschilder bis zu Fristen zur Reinigung gegenüber den Entsorgungsunternehmern oder dem in vielen Kommunen schon praktizierten Versenken der Container im Boden. Weiterhin nichts tun, ist jedenfalls keine Lösung.“

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.