WINSEN/ALLER. Nach der CDU spricht sich  jetzt auch die AfD-Fraktion im Winser Gemeinderat in einer Pressemitteilung für ein Gymnasium im Celler Westkreis aus.  „Die AfD-Fraktion im Winser Gemeinderat unterstützt den Antrag auf ein Gymnasium im Westkreis ausdrücklich“, erklärt die Fraktionsvorsitzende, Susanne Rotermund. Sie sehe dies als einzige sinnvolle Lösung.

Die geplante Fusion zweier unterschiedlicher Schulsysteme, „um wieder einmal ein Schulexperiment auf Kosten der Schüler zu starten“, könne hier nicht die Lösung sein. Ganz im Gegenteil. Zumal Schüler der IGS in einem Schulausschuss bzgl. einer Oberstufe an der IGS im vergangenen Jahr bereits erklärt hätten, sie würden an einem „normalen“ Gymnasium nicht lernen können, weil die Lehrmethodik an einer IGS eine gänzlich andere sei. „Hier kann in logischer Konsequenz nur eine Absenkung des Leistungsniveaus die Folge sein“, stellt die Fraktionsvorsitzende fest, „weshalb wir die geplante Fusion zwischen dem HBG und der IGS strikt ablehnen.“

Ein Gymnasium im Westkreis würde aus Sicht der AfD nicht nur überfüllte Schülerbusse entlasten und die zum Teil sehr langen, täglichen Fahrzeiten für die Schüler reduzieren, sondern auch der steigenden Einwohnerzahl im Westkreis Rechnung tragen.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.