AG "Kinderrechte" an zwei Bergener Grundschulen - "Lebenswelt kritisch hinterfragen"

Gesellschaft Von Redaktion | am Mi., 30.01.2019 - 15:56

BERGEN. Seit Anfang 2019 ist die sozialpädagogische Fachkraft Lea Wolf vom Caritasverband Celle Stadt und Land an der Hinrich-Wolff-Schule und der Eugen-Naumann-Schule in Bergen eingebunden, um das neue Projekt „Kinderrechte als Grundlage der Demokratie“ gemeinsam mit Lehrkräften, den Schulleitungen, den Kindern der hiesigen Schulen und deren Eltern umzusetzen. Ziel des Projekts ist es, im Jahr 2019 Kinder und Eltern zu aktivieren, sich ins Schulleben und für ein besseres Miteinander einzubringen. Klassenräte und Schülerversammlungen sollen dabei einen strukturellen Rahmen schaffen, um Demokratie im schulischen Alltag zu erleben, teilt die Stadt Bergen mit. "Lehrkräfte und Schulleitungen unterstützen, neben Lea Wolf, die Kinder und deren Eltern, sich einzubringen."

Die AG „Kinderrechte“ werde nach dem Unterrichtskonzept der UN-Kinderrechtskonvention ins Leben gerufen, in der die Kinder eine Ausstellung zum Thema Kinderrechte erarbeiten. Dabei solle der Fokus nicht nur auf Kinderrechten in Deutschland und anderen Regionen der Welt liegen, sondern auch im jeweiligen Lebensumfeld der teilnehmenden Kinder. „Die Kinder sollen lernen, ihre Lebenswelt kritisch zu hinterfragen und Möglichkeiten erarbeiten, diese zu gestalten“, so Bianca Höltje, Schulleiterin der Eugen-Naumann-Schule. „Kinder zu mündigen Bürgerinnen und Bürger unserer Gesellschaft zu erziehen, kann nur gelingen, wenn sie Demokratie kontinuierlich als Lebensform erfahren“, führt Katja Tank, Schulleiterin der Hinrich-Wolff-Schule, weiter aus.

Das Projekt „Kinderrechte als Grundlage der Demokratie“ wird im Bundesprogramm „Demokratie leben!" vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert und endet am 31.12.2019. Bürgermeister Rainer Prokop begrüßt das Engagement für mehr Beteiligung im Projekt und fügt hinzu „Die Stadt Bergen wird ebenfalls ihren Beitrag für unser Jahr der Kinderrechte 2019 leisten und die Schulen bei Bedarf in ihrem Vorhaben im Rahmen unserer Möglichkeiten unterstützen.“  Das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ wird in Bergen im Rahmen der Partnerschaft für Demokratie zwischen der Gedenkstätte Bergen-Belsen und der Stadt Bergen umgesetzt. Der Begleitausschuss Bergen hat in seiner letzten Sitzung positiv über den entsprechenden Projektantrag entschieden.