Agrarministerium nimmt Kandidatenvorschläge für Forstmedaille entgegen

Umwelt Von Redaktion | am Mo., 30.05.2016 - 13:32

 

HANNOVER. Der Wald ist ein einzigartiger Natur- und Lebensraum für Tiere und Pflanzen, zugleich aber auch ein Naherholungs-Dorado für den Menschen. Niedersachsens Landwirtschafts- und Forstminister Christian Meyer ist es deshalb ein wichtiges Anliegen, mit der Forstmedaille das besondere ehrenamtliche Engagement von Menschen zu würdigen, die sich um den Wald verdient gemacht haben. Noch bis zum 15. Juli nimmt das Ministerium Vorschläge für die Vergabe der Niedersächsischen Forstmedaille entgegen. Sie ist insgesamt mit 3.000 Euro dotiert.

„Fast ein Viertel der Fläche Niedersachsens besteht aus Wald“, sagte Minister Meyer. „Umso wichtiger ist es daher gerade in unserem Bundesland, dass es Menschen, Vereine, pädagogische Einrichtungen wie Waldkindergärten, Stiftungen und Kommunen sowie Einrichtungen aus Forschung und Lehre gibt, die sich für Nachhaltigkeit und Umweltschutz einsetzen. Die Medaille ehrt diesen Einsatz für Wald und Nachhaltigkeit.“ Mit der Forstmedaille soll auch an das Wirken von Johann Georg von Langen (1699 bis 1776) erinnert werden. Er ist gewissermaßen Vater einer geregelten und nachhaltigen Forstwirtschaft, die die Bedürfnisse nachfolgender Generationen berücksichtigt.

„Mich beeindrucken immer wieder Fleiß, Beharrlichkeit und Kreativität der vielen Menschen, die sich uneigennützig für den Wald und seine Pflege, für naturnahen Waldbau, Naturschutz und Umweltbildung einsetzen“, so der Minister. „Unser Wald leistet Großartiges für Erholung, Umwelt, Klima und die heimische Forstwirtschaft.“ Für die Niedersachsen sei es „ein Glücksfall, dass wir den nachwachsenden Rohstoff Holz vor unserer Haustür ökologisch nachhaltig produzieren und ernten können“. Minister Meyer: „Ohne die vielen ehrenamtlich Tätigen wären unsere Landschaft und unser Umwelt-Bildungsangebot um viele Attraktionen ärmer.“

Die Forstmedaille wird seit 2011 vergeben, in diesem Jahr zum 15. Mal. Die bisher Geehrten haben sich unter anderem für die Stärkung des strukturschwachen Privatwaldes, für die Reduzierung überhöhter Wildbestände, für den Waldnaturschutz und die Umweltbildung langjährig stark gemacht. Einsendeschluss für Vorschläge zur Verleihung ist der 15. Juli. Eine Fachjury wird anschließend die diesjährigen Preisträger auswählen. Ausführliche Informationen und ein Vorschlagsformular hält das Ministerium in seinem Internetauftritt www.ml.niedersachsen.de im Themenbereich „Wald, Holz und Jagd“ bereit.