Aktion zum Welt-Aids-Tag in Celle: Schüler verteilten Solidaritätssschleifen

Medizin Von Redaktion | am Mo., 02.12.2019 - 16:08

CELLE. Schülerinnen und Schüler der Oberschule Lachendorf mit ihrem Lehrer Charles M. Sievers verteilten gestern anlässlich des Welt-Aids-Tages Solidaritätsschleifen an Passanten und sammelten Spenden für die Aidshilfe-Arbeit in Celle.

"Menschen mit HIV können längst leben wie alle anderen. Die Medikamente erhalten die Gesundheit. Und mehr noch: HIV ist unter Therapie nicht übertragbar. Diese wissenschaftliche Tatsache kennen aber nur 10 Prozent der Bevölkerung, ergab eine Umfrage der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) 2017", heißt es von Seiten der Celler Aidshilfe Infoline. Die Kampagne #wissenverdoppeln soll dafür sorgen, dass alle Menschen Bescheid wissen. 

Etwa 2400 Menschen haben sich nach Angaben des Robert Koch-Institus (RKI) im Jahr 2018 in Deutschland mit HIV infiziert, was einen leichten Rückgang gegenüber 2017 um etwa 100 Fälle darstellt. Etwa 87.900 Menschen leben demnach in Deutschland mit HIV/AIDS. Nach Berechnung des RKI wissen hiervon ca. 10.600 Menschen nichts von ihrer Infektion. "Diese Personen sind von der medizinischen Versorgung ausgeschlossen und stellen ein hohen Risiko für die Verbreitung von HIV dar", so das RKI.