CELLE. Seine sozialpolitischen Forderungen will der SoVD-Kreisverband Celle im laufenden Landtagswahlkampf mit kreativen Aktionen transportieren. Eine davon ist am Sonnabend, 14. Oktober, in Celle geplant. Von 10.00 Uhr an wird es dabei vor allem um die Inklusion gehen. Über eine ausgelegte Bodenzeitung will der Verband mit den Menschen ins Gespräch kommen.

„Schade, dass es jetzt Bestrebungen aus der Politik gibt, die Umsetzung der Inklusion in Niedersachsen mindestens zu verlangsamen. Weil der Einsatz für die vollständige, gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen beim SoVD in der DNA fest verankert ist, setzen wir uns sehr dafür ein, dass die Inklusion in Niedersachsen weiterentwickelt wird, nicht zurückgedreht“, macht SoVD-Kreisvorsitzender Achim Spitzlei deutlich.

Spitzlei findet Vorwürfe der CDU abwegig, der SoVD würde für einzelne Parteien Wahlkampf betreiben. „Wir kämpfen für die Inklusion, nicht gegen Partei x, y oder z. Wer etwas anderes behauptet, hat den SoVD nicht verstanden – oder will seinerseits auf unsere Kosten Wahlkampf betreiben“, so der Kreisvorsitzende. „Sie sagen, Sie wollen weiter die Inklusion, dabei wollen Sie keine Förderschulen mehr schließen – wer das fordert, fordert keine Inklusion – und muss mit unserer Kritik dann auch leben“, so Spitzlei.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.