WIETZE. Viele Fragezeichen hatten gestern Abend Feuerwehr und Polizei nach zwei Unfällen in Wietze – wir berichten in unserer App sowie den Facebook/Twitter-Kanälen.

Auf der B 214 bei Wietze hat ein Ford Mondeo-Fahrer aus Hannover zwei Unfälle verursacht. Nachdem er am Wietzer Kreisel mit einem Motorradfahrer zusammenstieß, kam es zu einem weiteren Unfall zwischen Jeversen und Wietze. Deren Insassen, darunter zwei Kinder, wurden offenbar nur leicht verletzt. Unklar ist, ob am Unfall noch eine Frau beteiligt ist – nach dieser wurde gesucht, die Suche aber nach einer Weile erfolglos abgebrochen. Eine Drohne kam nicht mehr zum Einsatz. Die B 214 war für voll gesperrt.

Nachtrag POLIZEIBERICHT, Stand 9:41 Uhr:

Am Pfingstsonntag, kurz nach 21:00 Uhr, befährt ein 46-jähriger Mann mit seinem Pkw Ford die B 214 in Wietze in Richtung Jeversen. Am Kreisel Höhe Reihernweg verringern ein vor ihm fahrendes Motorrad und ein Pkw die Geschwindigkeit. Der Fahrer des Ford bemerkt dies offensichtlich zu spät und fährt auf das Motorrad auf. Dieses wird durch den Antoß auf den davor fahrenden Pkw geschoben und der Motorradfahrer dabei vom Krad geschleudert und leicht verletzt. Der Unfallverursacher verlässt mit seinem Ford unerlaubt die Unfallstelle und fährt in Richtung Jeversen auf der B 214 weiter. Hier gerät er beim Durchfahren einer Kurve in den Gegenverkehr und touchiert einen entgegenkommenden VW Sharan. Beide Fahrzeuge sind nach diesem Zusammenstoß nicht mehr fahrbereit und ein im VW sitzendes Kind trägt leichte Verletzungen davon.

Der Fahrer des Ford versucht nun, sich fußläufig von der Unfallstelle zu entfernen, kann jedoch in der Nähe durch Zeugen bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten werden. Dagegen setzt er sich auch noch körperlich zur Wehr. Es wird festgestellt, dass der 46-Jährige unter Alkoholeinfluss steht und auch nicht im Besitz eines Führerscheins ist. Da dieser vor Ort angibt, dass sich auch noch eine weibliche Person in seinem Pkw befunden habe und diese vor Ort nicht festgestellt werden kann, wird eine Suchaktion unter Einbindung von Feuerwehrkräften und Polizeihubschrauber durchgeführt. Hierzu wird die B 214 im entsprechenden Bereich zeitweilig voll gesperrt. Später stellt sich heraus, dass sich der Unfallverursacher doch alleine im Pkw befand und die Suchaktion abgebrochen werden kann. Gegen den alkoholisierten Kraftfahrzeugführer wird nun wegen diverser Straftaten ermittelt.

Fotos: Michael Schäfer

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.