Alexander Brennecke gewinnt Regenschlacht am Altwarmbüchener See

Sport Von Redaktion | am Mo., 19.08.2019 - 22:39

ALTWARMBÜCHEN. Mit viel Selbstvertrauen nach dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft am 11.08.19 reiste Alexander Brennecke nach Altwarmbüchen. Das Organisationsteam des SC Altwarmbüchen hatte gestern zum siebten Altwarmbüchener Triathlon geladen und Brennecke ging an den Start, um seinen Titel aus dem Vorjahr zu verteidigen.

Gut 500 Sportler ließen es sich trotz schlechter Wettervorhersage nicht nehmen, am Altwarmbüchener Triathlon teilzunehmen. Neben den Teams der Verbandsliga, gingen weitere Startgruppen über die Sprintdistanz und die Olympische Distanz, an der auch der frisch gebackene Deutsche Meister Brennecke teilnahm, an den Start.

Für ihn galt es nicht nur den schlechten Wetterbedingungen zu trotzen, sondern auch die doppelte der gewohnten Distanz zu bewältigen. 1,5 Kilometer schwimmen 40 Kilometer Radfahren und zehn Kilometer Laufen standen für die Teilnehmer auf der Olympischen Distanz auf dem Programm. „Es war ein harter Arbeitstag. Durch den Wind und die Nässe auf der Radstrecke und die rutschige Laufstrecke musste man wirklich vorsichtig sein. Ich bin glücklich das ich meinen Sieg des letzten Jahres wiederholen konnte“, sagte Brennecke nach dem Rennen.

Mit einem Start-Ziel-Sieg gelang dem Triathleten des SV Nienhagens der Erfolg aus dem Vorjahr an gleicher Stelle erneut. Schon beim Schwimmen mit Neoprenanzug im 20 Grad warmen See konnte sich der starke Schwimmer absetzen. Nach 20:10 Minuten stieg er auf das Rennrad. Auf der Radstrecke mussten die Teilnehmer nun besonders vorsichtig sein, da der heftige Regen im Vorfeld den Asphalt rutschig gemacht hatte. Einige Teilnehmer stürzten in den Kurven doch für Brennecke lief das Radfahren nach Plan und er konnte seinen Vorsprung behaupten.

Mit einem schnellen Zehn-Kilometer-Lauf in 35:49 Minuten rund um den Altwarmbüchener See konnte er seinen Sieg zementieren. Mit über sieben Minuten Vorsprung holte sich Brennecke in 1:58:44 nun schon den zweiten Sieg in Folge. „Es war ein harter Arbeitstag. Durch den Wind und die Nässe auf der Radstrecke und die rutschige Laufstrecke musste man wirklich vorsichtig sein. Ich bin glücklich, dass ich meinen Sieg des letzten Jahres wiederholen konnte“, sagte Brennecke nach dem Rennen.

Auch Trainer Ole Bedey war mit den Leistungen seines Sportlers zufrieden: „Alexander hat heute ein gutes Rennen gezeigt und bewiesen das er auch auf der Olympischen Distanz sehr gute Leistungen abrufen kann. Der letzte Schliff für das Heimrennen am nächsten Wochenende in Celle ist gesetzt und wir freuen uns auf das nächste Highlight am 25.08.19“.