HERMANNSBURG. Im Rahmen eines gemeinsamen Bildungsprojektes unter dem Titel  „Interreligiöse Begegnungen“ präsentieren das Ev.-luth. Missionswerk in Niedersachsen (ELM) und das Christian-Gymnasium Hermannsburg in der dortigen Aula am Freitag, 30. November um 20 Uhr, die Berliner Compagnie mit ihrem Theaterstück „Anders als du glaubst.“

Es ist ein Theaterstück über Juden, Muslime, Christen und den Riss durch die Welt. Ob unter dem Deckmantel der Religion machtpolitische oder wirtschaftliche Interessen ausgetragen werden, ob fanatische Gläubige aufeinander losgehen: Religion hält her für Terroranschläge, Eroberungen, Mord und Totschlag. Eine fromme Muslima, eine gläubige Christin, ein gottesfürchtiger Jude, ein linker Atheist und ein eingefleischter Skeptiker finden sich nach einem Terroranschlag im Niemandsland. Sie streiten, bis sie merken, dass es eine gemeinsame Aufgabe gibt. Sie begeben sich auf eine Reise zu den menschengemachten Orten der Hölle auf Erden.

Mit einfachsten Mitteln, viel Fantasie und großer Spiellaune wird das Publikum mitgenommen in die Berge des Kongo, in einen Gerichtsaal in Uganda oder auf das weite Meer. Das Ensemble lässt nicht los, mal Geist, mal König, Bäuerin oder Pastorin, es fesselt mit seinen Geschichten, rührt zu Tränen und zum Schmunzeln. Ein großartiges Schauspiel, inszeniert von der Regisseurin Elke Schuster, ein Kampf um den Glauben und die Religionen. Jeder „kriegt sein Fett weg“, aber jeder hat doch auch etwas Wertvolles mit auf den Weg zu geben: Gerechtigkeit und Mitgefühl sind Kernforderungen des Judentums, des Christentums und des Islams.

1981 als freie Theatergruppe gegründet, folgt die Berliner Compagnie ihrem Selbstverständnis, dass Frieden unabdingbar mit Gerechtigkeit zusammenhängt. Mittlerweile sind 27 Theaterproduktionen zur Entwicklungs-, Friedens- und Menschenrechtsproblematik von Kirchengemeinden, Gewerkschaften, Theatern, Schulen und Bürgerinitiativen auf vielen europäischen Bühnen in über 2000 Gastspielen gezeigt worden. Im September 2009 erhielt die Theatergruppe den Nationalen Aachener Friedenspreis.

Anmeldung: Bitte per Mail an ELM Hermannsburg, Frau Ingrid Selchow, E-Mail i.selchow@elm-mission.net, Telefon 05052 69-281. Das Platzkontingent ist begrenzt. Garantierter Einlass nur mit vorheriger Reservierung. Abholung der Karten bis 30 Min. vor Beginn. Der Eintritt ist kostenlos. Eine Spende für interreligiöse Projekte des ELM wird erbeten.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.