CELLE. Der Vizepräsident des Oberlandesgerichts Dr. Andreas Scholz hat heute Andrea Moll ihre Ernennungsurkunde zur Richterin am Oberlandesgericht ausgehändigt. Die 42-Jährige ist seit dem Jahr 2001 in der niedersächsischen Justiz tätig. Sie begann ihre Laufbahn als Staatsanwältin in Hannover. Im Jahr 2003 bearbeitete sie beim Amtsgericht in Gifhorn unter anderem Zivilverfahren und Betreuungssachen. Anfang 2004 wechselte sie zum Amtsgericht in Verden, wo sie ebenfalls für Zivilsachen und Betreuungssachen, aber unter anderem auch für Unterbringungs-, Vormundschafts- und Pflegschaftssachen zuständig war.

Ab Mitte 2004 war Andrea Moll beim Landgericht Verden Beisitzerin in einer großen Strafkammer und einer zivilrechtlichen Beschwerdekammer. Seit Sommer des Jahres 2005 übte sie diese Tätigkeit nur noch mit einem Teil ihrer Arbeitskraft aus und war überwiegend als Familienrichterin beim Amtsgericht Nienburg tätig. Dort wurde sie im August 2005 zur Richterin am Amtsgericht ernannt. Bis zu ihrer heutigen Ernennung zur Richterin am Oberlandesgericht bearbeitete die Richterin in Nienburg vorrangig Ehe- und Familiensachen sowie Zivilverfahren. Das Präsidium des Oberlandesgerichts Celle hat die Richterin dem 10. Zivilsenat – Familiensenat zugewiesen, der u.a. zuständig ist für Familiensachen aus dem Amtsgerichtsbezirk Hannover.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.