Fragwürdiges Förderprojekt: Anlieger wehren sich gegen Sanierung des Gockenholzer Kirchwegs

Politik Von Extern | am Di., 30.06.2020 - 15:57

LACHENDORF. Im Lachendorfer Ortsteil Gockenholz rumort es. "Der Kirchweg soll nach dem Willen von Verwaltung und Gemeinderat großzügig und teuer ausgebaut werden, nur weil dafür Fördergeld fließen. Das ist reine Geldverschwendung", meinen Anlieger und verweisen auf die ihrer Meinung nach makellose Asphaltdecke und die gepflegten Seitenräume ihrer Gemeindestraße.

Zwar wurde den Anliegern deren Angaben zufolge noch keine Planung vorgelegt, die Größenordnung, mit der sie per Straßenausbaubeitrag zur Kasse gebeten werden, zeichne sich aber ab: "Im Schnitt fallen pro Grundstück der 30 Anlieger 5.000 Euro an. Die Gemeinde ist fein raus, sie trägt gerade mal 50.000 Euro des mit 550.000 Euro im Haushalt 2020 veranschlagten Vorzeigeprojektes", teilt die Lachendorfer Bürgerinitiative gegen Straßenausbaubeiträge mit. In einem gemeinsamen Schreiben an die Gemeinde Lachendorf haben sich die Anlieger einstimmig gegen das Projekt ausgesprochen und fordern Transparenz und Information ein. "Eigentlich eine Selbstverständlichkeit, sollte man meinen. Eine Reaktion der Gemeinde gibt es bisher nicht", so die Betroffenen.

Die Lachendorfer Bürgerinitiative gegen Straßenausbaubeiträge sieht hier ein weiteres Negativbeispiel des "äußerst ungerechten Finanzierungssystems" im Straßenausbau. Auf einer Prioritätenliste zum Ausbau maroder Straßen würde der Gockenholzer Kirchweg nie und nimmer auftauchen, ist die BI überzeugt. Seit mehreren Jahren fordert sie die Abschaffung von Straßenausbaugebühren in Lachendorf. "In Winsen wurde die Abschaffung zur Zufriedenheit aller bereits umgesetzt, in Hambühren gibt es einen parteiübergreifenden Konsenz pro Abschaffung. Im Gemeinderat Lachendorf unterstützt die Fraktion der UB diese Forderung, andere Fraktionen halten sich eher bedeckt oder haben sich dagegen positioniert. Auch die Verwaltung hält sich mit einem angekündigten Vorschlag zurück. Alles wird auf die lange Coronabank geschoben. So zahlen die Lachendorfer Anlieger von Gemeindestraßen weiter 75 % der Investitionskosten, von sinnvollen und auch von weniger sinnvollen Projekten", so die Anlieger.