CELLE. Wer einmal in den Sog von Arno Schmidts Sprache geraten ist, den lassen dieser Autor und seine Texte nicht mehr los. Doch Arno Schmidt war schon früh auch ein leidenschaftlicher Fotograf. Der Bedeutung von Bildern für ein Leben war er sich bewusst wie kaum ein anderer Schriftsteller: »Mein Leben?!: ein Tablett voll glitzernder snapshots«. Folgerichtig hat Herausgeberin Fanny Esterházy Arno Schmidts Leben mit einer Bildbiographie nachgezeichnet. Mosaikartig setzt sie das Panorama einer eigenwilligen Schriftstellerexistenz zusammen – entstanden ist ein großformatiger Bildband, der Unbekanntes und Verblüffendes zutage fördert: neben Fotos und Zeichnungen auch Dokumente aller Art, Notizen und Briefe, Alltägliches und Kurioses.

Ergänzt wird dieses Material durch Passagen aus Arno Schmidts Werk, Auszüge aus Tagebüchern von Arno und Alice Schmidt sowie Kommentare von Kollegen und Freunden. An diesem Abend stellt Esterházy das Werk vor und erläutert den gemeinsam mit dem Gestalter Friedrich Forssman entwickelten Aufbau des Buches. Joachim Kersten, Bernd Rauschenbach und Jan Philipp Reemtsma, die gemeinsam den Vorstand der Arno Schmidt Stiftung bilden, lesen dazu aus den Einleitungstexten.

Die Veranstaltung findet statt am Donnerstag, 15. Juni, 20 Uhr, in Halle 19 der CD-Kaserne.

Eintritt: 8,- € (Vorverkauf an der Theaterkasse), 11,- € (Abendkasse HALLE 19)

 

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.