CELLE. Wie fühlt es sich an zu stottern? Was bedeutet Stottern im Alltag eigentlich? Wie prägend ist es für die Persönlichkeit, ein Stotterer zu sein? Diesen und anderen Fragen geht Jochen Praefcke in seinem Buch „Ich stottere. Aus dem Gefühlsleben eines Stotterers“ ebenso informativ wie humorvoll nach. Nein, das Buch ist kein Selbsthilfe-Ratgeber. Und auch wenn Jochen Praefcke aus seinem Leben erzählt, so ist er doch meilenweit entfernt von jeglichem Seelenstrip oder gefühlsduseliger Larmoyanz.

„Ich stottere. Das ist der Gedanke, mit dem ich seit Jahrzehnten aufwache.“ So beginnt das autobiographische Buch des erfolgreichen Managers und Familienvaters Jochen Praefcke. Mit viel Humor nimmt er die Lesenden mit auf eine Reise durch die Erlebniswelt eines Menschen, der immer wieder beim Sprechen stolpert, dem manche Buchstaben nur schwer über die Lippen wollen und der bei manchen Silben im Redefluss hängen bleibt. Nicht immer, aber doch so regelmäßig, dass er von sich sagen kann „Ich stottere“.

Von Freundschaft ist da ebenso zu lesen, wie von großer Dummheit im Umgang mit seinem Anderssein, von Erfolgen und Rückschlägen auf der Suche nach einer Bewältigungsstrategie. Und immer wieder lässt einen Jochen Praefcke herzlich mitlachen. Etwa wenn seine Frau dann doch ein Sandwich mitgebracht bekommt, weil das verdammte Wort „Wrap“ sich einfach nicht sprechen lassen will. Wie profund sich Praefcke mit seinem Stottern auseinander gesetzt hat, zeigen unter anderem die eingestreuten Informationskästen, die sich einzelnen Themen widmen. Zu mehr Offenheit im Umgang mit persönlichen „Alleinstellungsmerkmalen“ lädt das Buch Betroffene wie Nichtbetroffene gleichermaßen ein.

Mit spitzer Feder und teilweise wunderbar schwarzem Humor beschreibt der bekennende Stotterer seine Wege und Irrwege im Umgang mit der „lebensbegleitenden Konstante“. Und gerade deshalb ist das Buch ermutigend – nicht nur für Menschen, die stottern oder einen Sprachfehler haben.

Termin: 20. Mai 18:00 Uhr / Einlass ab 17:00 Uhr

Ort: ms loretta im Celler Hafen (Hafenstraße 1-9)

Eintritt: 3,00 €

Anschließend darf getanzt werden auf der ms loretta! Jochen Praefcke, der um 18:00 Uhr sein Buch an Bord präsentiert, ist auch DJ und hat extra für die ms loretta so ganz im Stil des Kulturschiffs einen durchaus multimedialen Tanzabend – Soundtrack for a Psychedelic Nightmare – dabei. Ideal, um einen Frühsommerabend im Celler Hafen zu genießen!

Termin: Samstag, 20. Mai 2017 / ab 21:00 Uhr

Ort: ms loretta im Celler Hafen (Hafenstraße 1-9)

Eintritt:  5,- €

 

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.