CELLE. Programmieren, Lego basteln und mithilfe von Sensoren Mars-Missionen erledigen: Elf Kinder sind derzeit in der museumspädagogischen Werkstatt des Bomann-Museums Celle aktiv. Den Rahmen dazu bildet die  aktuelle Lego-Ausstellung. Mit dem Ferienworkshop sollen die 10- bis 14-Jährigen den Umgang mit und Spaß an Technik entdecken, so das Ziel der Stiftung NiedersachsenMetall.

Mitmachen ist angesagt: Bei der „Weltraumexpedition“ zum Planeten Mars bestimmen die Kinder den Weg und schaffen die Voraussetzungen für eine glückliche Landung. Nach eigenen Vorstellungen und Ideen konstruieren und bauen sie einen Roboter aus Lego, der dann auf einer riesigen Weltraumkarte zum Mars fährt. Das Gelände inspizierend, sieht man die SchülerInnen tüfteln und diskutieren, wie das Problem Schritt für Schritt gelöst werden könnte.

Die Kinder schrauben unter fachkundiger Anleitung von Herbert Schütze, Leiter der Robotik-AG am Hölty Gymnasium, und den Oberstufenschülern Christoph und Stefan. Mit dem OpenSource-Programm „LabView“, einer Anwendung zur Programmierung der Mindstorms Roboter, werden die Schritte graphisch dargestellt. „Wir sind gerade dabei, einen Motor an unser Fahrzeug zu bauen. Das Programmieren ist gar nicht so schwer, das Anbringen der Kabel ist am kompliziertesten. Ein Roboter besteht zum Schluss aus vielen einzelnen Modulen wie zum Beispiel einem Farbsensor. Dies alleine benötigt meist 12 bis 13 Schritte“, erklären Matti und Erik.

Damit die Weltraumaufgaben, wie das Öffnen einer Sonde oder Beseitigung eines Hindernisses, gelöst werden können, ist sehr genaues Fahren erforderlich. Max hat schon Erfahrung: „Ich habe mich angemeldet, um das Programmieren zu lernen. Darin bin ich noch nicht so gut“. Ulrich Rode und Adrian Schwinge, Bildungsreferenten der Stiftung NiedersachsenMetall, sehen in dem Projekt eine Investition in die Zukunft: „Wir brauchen junge Menschen, die sich für Technik interessieren. Erfindungen und Entwicklung gehören auch zur Celler Geschichte“.

Der Workshop wird von der Stiftung NiedersachsenMetall finanziert. Die Kooperation mit dem Bomann-Museum besteht schon seit mehreren Jahren, berichtet Dr. Kathrin Panne, stellvertretende Leiterin des Museums: „Es ist schön, jedes Mal die Begeisterung der SchülerInnen zu sehen“. Ziel ist es, junge Menschen für technische Berufe zu begeistern. Die Mars-Mission bietet auch gleich Vorbereitung für die anstehende IdeenExpo, Europas größtes Jugend-Event für Naturwissenschaften und Technik vom 15. bis 23.06. auf dem Messegelände in Hannover.



Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.