"Aus" für  Altpapiercontainer am Herzogin-Agnes-Platz in Nienhagen 

Gesellschaft Von Extern | am So., 03.01.2021 - 14:02

NIENHAGEN. Der Förderverein für den Sinnes- und Bewegungsgarten Nienhagen informiert darüber, warum am Herzogin-Agens-Platz seit Beginn des neuen Jahres kein Altpapiercontainer mehr zur Verfügung steht:

"Er sollte eigentlich ein Service für die Bürger in Nienhagen sein: der seit 2017 auf dem  Parkplatz der Seniorenresidenz Herzogin-Agnes aufgestellte Altpapiercontainer. Gleichzeitig unterstützte die Entsorgungsfirma Herbert Schulz GmbH Celle den Förderverein Sinnes- und  Bewegungsgarten Nienhagen mit dem Erlös aus der Verwertung des Altpapiers aus dem Container. 

99 % der Menschen halten sich an die Vorgaben, aber ein paar wenige Unbelehrbare  können alles erschweren. Leider mussten die Ehrenamtlichen des Fördervereins Sinnes- und  Bewegungsgarten Nienhagen wie auch der Hausmeister der Seniorenresidenz Herzogin Agnes in letzter Zeit immer wieder Kontrollen der Papierfragmente vornehmen um Verunreinigungen vorzubeugen. Das ist viel Arbeit und viel investierte Zeit für einen geringen  Betrag von ca. 300 Euro pro Jahr. 

Seit dem Sommer wurde die Entsorgung von der PreZero Wertstoffmanagement  übernommen. PreZero ist zwar bereit, das Altpapier abzuholen, aber eine Weiterleitung der Erlöse aus dem Altpapierverkauf oder eine Spende an den Förderverein Sinnes- und  Bewegungsgarten wurde abgelehnt. Der Förderverein als ehrenamtlicher Verein kann und will nicht für ein geschäftlich auf Gewinn ausgerichtetes Unternehmen ohne Gegenleistung  arbeiten und bedauert es sehr, dass der neue Entsorger entgegen dem bisherigen Partner nicht bereit ist, dem Förderverein auch nur eine kleine Spende zukommen zu lassen. Aus  diesem Grunde hat sich der Förderverein dazu entschlossen, den Sammelplatz für PreZero  nicht mehr zur Verfügung zu stellen. Ab dem 1.1.2021 wird also auf dem Parkplatz der Seniorenresidenz Herzogin-Agnes kein Altpapiercontainer mehr stehen.
 
Zusammen mit der Gemeinde Nienhagen sucht der Förderverein nach einer alternativen  Lösung. Bis dahin muss man jetzt weitere Wege in Kauf nehmen, wenn man mehr Altpapier  hat, als das, was die eigene Blaue Tonne schluckt.