MÜDEN/ÖRTZE. Im Hofcafé des Winkelhofs zeigen Bruno Legeai und Erich Langholf ab dem 1. April Fotos zum Thema „Die wiedergewonnene Zeit“. Legeai und Langholf wohnen beide in Müden/Örtze, sind Nachbarn und haben ein gemeinsames, leidenschaftliches Hobby – das Fotografieren. Motive finden sie sowohl im unmittelbaren Umfeld der Heidelandschaft, als auch auf Reisen. Unterschiede gibt es aber sehr wohl in ihrer Sichtweise, was in der Ausstellung herausgearbeitet werden soll.

Bruno Legeai ist passionierter, analoger Fotograf, der seine Schwarz-Weiß-Fotografien im eigenen Labor in Klein- und Mittelformaten entwickelt. Er wurde 1971 in Nantes (Frankreich) geboren, dort studierte er Philosophie und Klassische Musik. Seine erste Kamera bekam er mit sieben Jahren geschenkt. Nach kurzer Exkursion in die digitale Welt, kehrte er zur traditionellen Fotografie zurück und baut darüber hinaus selbst Kameras (Pinhole) nach historischem Vorbild – ebenfalls ein Thema der Ausstellung. Bruno Legeai hat seine Fotografien bereits in mehreren Ausstellungen in Deutschland und Frankreich gezeigt und in verschiedenen Magazinen veröffentlicht.

Erich Langholf fotografiert digital, bevorzugt Farbbilder und Posterformate und überlässt die Entwicklung einem Labor. Geboren wurde er 1947 auf einem Bauernhof bei Hermannsburg. Nach seinem Berufsleben als Bauingenieur, das er im Rentenalter in Teilzeit weiterführt, zeigte Langholf seine Bilder bei Ausstellungen in Hermannsburg und Müden.

Die Vernissage mit musikalischer Darbietung findet statt am Sonnabend, 7. April, um 17.30 Uhr. Die Künstler sind an diesem Abend vor Ort. Die Fotografien sind zu den Öffnungszeiten des Hofcafés von Samstag bis Montag sowie an niedersächsischen Feiertagen (14 bis 18 Uhr) vom 1. April bis 30. Juni 2018 zu besichtigen.

An der Wassermühle des Lutterhofes Hermannsburg; Foto: Erich Langholf

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.