CELLE. Pablo Picasso setzte mit seinem wohl bekanntesten Bild „Guernica“ der zerstörten baskischen Stadt ein Denkmal. Der Name steht bis heute als Synonym für faschistischen Terror und den Schrecken des Luftkrieges. Am 26. April 1937 wurde die unverteidigte Stadt Gernika im Spanischen Bürgerkrieg durch deutsche Bombenflieger der Legion Condor fast vollständig zerstört. Das Verbrechen gegen die Zivilbevölkerung löste weltweit Entsetzen aus.

„…Ein voller Erfolg der Luftwaffe“ heißt die Ausstellung des Historikers Hubert Brieden, die am 12. September, 19 Uhr, mit einer Vernissage in den Räumen der Volkshochschule (vhs) Celle eröffnet wird. Brieden wird sie mit einem Vortrag zur Vorgeschichte, dem Verlauf und den Folgen des Bombardements einleiten. Er wird auch auf den Umgang mit der Geschichte, auf militärische Traditionspflege der Bundeswehr und auf deutsche Erinnerungspolitik eingehen.

Moderiert wird die Veranstaltung von Enno Stünkel, Mitarbeiter der vhs Celle für Politische Bildung. Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung wird gebeten mit Angabe der Kursnummer CE1101 im Netz unter www.vhs-celle.de, per Mail anmeldung@vhs-celle.de oder direkt bei der vhs Celle, Trift 20.

 

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.