Ausverkauftes Autokino in Hannover - Veranstalter starten zweite Runde

Kultur + Gesellschaft Von Susanne Zaulick | am Mi., 13.05.2020 - 17:25

HANNOVER. Die Veranstalter event it und Hannover Concerts blicken auf ein erfolgreiches Wochenende zurück. Unter dem Motto „Autokultur aus Hannover für Hannover“ fanden die ersten Autokino-Filmvorführungen am Messegelände statt. Innerhalb weniger Stunden waren sämtliche Frühvorstellungen ausverkauft. Der Andrang war größer als bei einer Blockbuster-Premiere. Das neue Programm des Autokinos verspricht weitere Highlights für Filmfans aller Altersgruppen. Der Vorverkauf startet ab sofort unter www.autokultur.info. Das Programm wird in der 21. Kalenderwoche erneut erweitert – dann sind auch Klassiker im Repertoire. enercity stellt kostenfreie Ladesäulen für E-Autos zur Verfügung.

event it und Hannover Concerts starten gemeinsam mit Filmfans in die nächste Runde des Autokinos. Der Ansturm auf die Kinokarten zum ersten Programmteil war den Veranstaltern zufolge immens: Zu Spitzenzeiten waren 22.000 User zeitgleich auf der Programmseite.

Auch bei der Fortsetzung des erfolgreich gestarteten Autokinos kommen Kinogänger aller Altersgruppen auf ihre Kosten und können sich auf ein spannendes Kinoprogramm freuen - vom Oscar-prämierten Film Parasite, über deutsche Produktionen wie Nightlife und Das perfekte Geheimnis, bis hin zum Drama über den Superschurken Joker: Fans der Filmgeschichte versprechen die Organisatoren ab KW 21 Klassiker der Kategorie „muss man gesehen haben“.

Leinwand der Superlative. Damit Kinosaal-Feeling aufkommt, werden die Filme auf einer Einfamilienhaus-großen Leinwand mit 30 Metern Breite und 16 Metern Höhe gezeigt. Ermöglicht wird das Filmerlebnis durch einen speziellen Beamer, der eine Lichtstärke von 6.600 ANSI-Lumen hat – ein Kinofeuerwerk in 4K, das auch traditionelle Cineasten begeistert. Gute Neuigkeiten für E-Fahrer: Es werden kostenlose Ladesäulen vom Hauptsponsor enercity zur Verfügung gestellt. 

Der Ticketverkauf findet online unter www.autokultur.info statt. Vor Ort werden die Tickets durch die geschlossene Fensterscheibe gescannt und die Plätze von Ordnern zugewiesen.