CELLE. Am Donnerstag, 1. November, kommt der Journalist und Autor Fabian Scheidler nach Celle. In der Volkshochschule, Trift 20 (Saal), wird er um 18.30 Uhr Thesen aus seinem Buch „Chaos. Das Zeitalter der Revolutionen“ vortragen und diskutieren. Eine Anmeldung bei der vhs unter 18BCE1226 ist sinnvoll. Die gemeinsame Veranstaltung von vhs Celle und Rosa Luxemburg Stiftung Niedersachsen ist gebührenfrei.

„Weltweit breitet sich zunehmend Chaos aus: Der Klimawandel wird zur Realität, der Graben zwischen Arm und Reich vertieft sich, Staaten stehen vor dem Bankrott, während die UNO die größten Fluchtbewegungen seit dem Zweiten Weltkrieg registriert. Die traditionellen politischen Systeme erweisen sich als unfähig, angemessene Antworten auf diese Herausforderungen zu finden, und zerfallen; rechte Demagogen erhalten Auftrieb“, heißt es in der Ankündigung der Veranstaltung.

Fabian Scheidler zeigt, wie die kapitalistische „Megamaschine“ nach 500 Jahren Expansion in eine ihrer tiefsten Krisen geraten ist. „Wir bewegen uns in eine chaotische Übergangsphase hinein, deren Ausgang vollkommen offen ist. Werden sich autoritäre Kräfte durchsetzen oder können soziale und ökologische Bewegungen die systemischen Risse nutzen, um eine gerechtere und friedlichere Welt aufzubauen? Und wo zeichnen sich neue Wege des Wirtschaftens und Zusammenlebens ab, die das destruktive System der Gegenwart überwinden können?“ – diese Themen sollen an dem Abend im Mittelpunkt stehen.

Fabian Scheidler lebt als freischaffender Autor für Printmedien, Fernsehen und Theater in Berlin. Er ist Mitbegründer des unabhängigen Nachrichtenmagazina Kontext TV (www.kontext-tv.de). 2015 erschien sein Buch Das Ende der Megamaschine. Geschichte einer scheiternden Zivilisation, das zu den TOP 10 der Zukunftsliteratur 2015 gewählt wurde. 2017 folgte Chaos. Das neue Zeitalter der Revolutionen.



Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.