"Landrat für Alle": Axel Flader wird von breitem Parteienbündnis unterstützt

Politik Von Extern | am Fr., 22.01.2021 - 18:00

CELLE.  Als "Landrat für Alle" soll Axel Flader (CDU) am 1. November 2021 die Nachfolge von Landrat Klaus Wiswe (CDU) antreten. „In Zeiten enormer Herausforderungen erwarten unsere Mitmenschen von uns gemeinsames, solides und verlässliches Handeln. Die jetzige Krise können wir nur zusammen bewältigen“, begründet Henning Otte die Motivation, für die Landratswahl am 12. September 2021 ein breites Parteienbündnis zu aus SPD und CDU, FDP, WG und UB (Gruppe im Kreistag) zu bilden. In einer gemeinsamen Pressemitteilung erklären Fladers Unterstützer:

Gespräche zwischen Vertretern der CDU, SPD, FDP, WG und UB brachten ein einstimmiges Ergebnis und ein starkes Signal zur Landratswahl: Die Kreisvorstände der CDU, SPD und FDP haben ihren Mitgliedern nach intensiven Gesprächen empfohlen, Axel Flader bei der Landratswahl am 12. September 2021 zu unterstützen. Auch von der WG und der UB gibt es eindeutige Signale. Sowohl Ulrich Kaiser von der Wählergemeinschaft als auch Iris Fiß von den Unabhängigen werben in ihren Wählergruppen für eine solche Unterstützung. Für Iris Fiß ist wichtig, dass auch der künftige Landrat die Stadt Celle im Blick hat.

„Auch künftig soll der Landkreis Celle an der Spitze der Kreisverwaltung verlässlich gestaltet werden – gerade in Zeiten der Corona-Pandemie, deren Folgen auch die Kreispolitik noch lange fordern werden, ist dies unabdingbar“, unterstreichen Jutta Krumbach, Fraktionsvorsitzende und stellvertretende Kreisvorsitzende der FDP und der CDU-Kreisvorsitzende Henning Otte.

Für die Parteien spielt neben der Persönlichkeit auch die Frage zukünftiger Themen eine große Rolle. „Entscheidend gerade jetzt in der Krise mit Einbrüchen in vielen Branchen und Kurzarbeit für viele Menschen steht der Einsatz für sichere und zukunftsfähige Arbeitsplätze im Mittelpunkt. Und wir müssen gemeinsam alles dafür tun, Bildungschancen für unsere Kinder und den sozialen Zusammenhalt im Landkreis zu sichern“, sagt der Parteivorsitzende des SPD-Kreisverbandes. Torsten Harms (CDU) betont auch das Thema Nachhaltigkeit im Celler Land: „Eine große Zukunftsaufgabe im Landkreis Celle ist es, Perspektiven für unsere Landwirtschaft zu sichern und zu entwickeln. Dabei wird auch die Bewahrung der natürlichen Lebensgrundlagen unsere Aufgabe sein.“

Man wolle mit dem Landrat die Corona-Krise bewältigen, aber auch den Ausbau der digitalen Technik im Landkreis und in den Schulen vorantreiben sowie mittels einer Aufgaben- und Organisationsuntersuchung die Kreisverwaltung zukunftsfähig machen. „Für uns muss ein neuer Landrat auch bereit zu Veränderungen in der Kreisverwaltung sein, um die Zukunftsfähigkeit zu sichern und Ballast abzuwerfen“, erläutern Jutta Krumbach (FDP) und Ulrich Kaiser (UB), der persönlich in Flader einen "hervorragenden Kandidaten sieht, der auf die Politik und die Menschen im Landkreis Celle zugehen kann und offen sei für neue Wege und Strategien".

„Ich bin bereit, diese und weitere wichtige Aufgaben als ein Landrat für Alle zu schultern“, freut sich Axel Flader, derzeit Sozialdezernent des Landkreises und zuvor Bürgermeister der Gemeinde Südheide sowie Kreisgeschäftsführer des Deutschen Roten Kreuzes, über die breite Unterstützung des Parteienbündnisses. Er stellt  sich auf Wunsch der Parteien und Wählergruppierungen persönlich und digital vor. In allen Parteien und Wählergruppen werden die Gremien und Mitglieder damit befasst.

„Für die CDU steht im Mittelpunkt, dass die erfolgreiche Arbeit von Landrat Klaus Wiswe, der seit 1999 unser Landrat ist, fortgesetzt wird. Axel bringt persönlich und fachlich die besten Voraussetzungen mit. Er war als Bürgermeister und ist als Landrat für alle wählbar. In der Sache werden wir weiterhin um die besten Lösungen ringen und unterschiedliche Ansätze als Parteien zur Kommunalwahl präsentieren“, so Henning Otte.

„Bei allen Unterschieden in der Sache steht die konstruktive Zusammenarbeit zum Wohle des Landkreises und der Bevölkerung im Celler Land für die SPD im Mittelpunkt. Deshalb ist es gut, dass wir ein so breites Bündnis bilden konnten. Wir unterstützen deshalb Axel Fladers Angebot einer Kandidatur als Landrat für Alle", so die Unterzeichner.

"Kuhhandel"? Politik verwundert über SPD-Sinneswandel bei Landratswahl

CELLE. Beim parteiübergreifenden Schulterschluss zur Wahl des neuen Landrats überrascht dar Sinneswandel der SPD. "Dass die SPD zunächst ein riesiges Brimborium bei der Besetzung von Herrn Flader als Dezernent gemacht hat, um ihn kurze Zeit später als Landrat zu wählen ist ein wenig merkwürdig, findet der Grünen-Fraktionsvorsitzende Christian Ehlers. Dem stimmt auch Jens-Christoph Brockmann von der AfD zu, der einen Kuhhandel für möglich hält. Behiye Uca von den Linken hofft auf einen Gegenkandidaten.
...