CELLE. Nachdem der erste „Bauhaus-Workshop“ unter dem Titel „Kreis, Quadrat und Dreieck tanzen“ an der vhs stattgefunden hat, soll es im November erneut eine Veranstaltung geben.

Der erste vhs-Kreativ-Workshop begeisterte 14 Teilnehmende. Meggie Hönig verstand es, zu motivieren und kreative Experimente rund um Farbe und Form, angelehnt an Übungen, die Paul Klee seinen SchülerInnen aufgab, zu ermöglichen. Für das fachliche Know-How wurde der Workshop-Leitung und der vhs von allen Teilnehmenden eine hohe Wertschätzung ausgesprochen. Viele Anregungen für Beruf und Alltag nahmen die Teilnehmenden mit nach Hause. Und es machte sich Neugierde breit auf die kommende vhs-Werkstatt rund um  Bewegung.

Durch Förderung des Lüneburgischen Landschaftsverbandes sind auch die folgenden Werkstatt-Workshops kostenfrei. Anmeldung ist erforderlich und ab sofort möglich:

„Kreis, Quadrat und Dreieck tanzen“ – Bewegung und Tanz am Sonntag, 18.11.2018 von 11.00-16.00 Uhr mit Frank Niemöller und Liliane Steinke (Kursnummer 18BCE1010B). Der Kurs ist ein angeleiteter, freier Tanz-Workshop mit Bauhaus-Elementen. Farbe und Form wird tanzend
zu Musik „in Bewegung gesetzt“. Es sind noch wenige Plätze frei.

„Der Mensch im Raum“ – Bewegung, Tanz am Freitag, 30.11.2018 ab 16.00-19.00 Uhr und
Samstag, 11.00- 16.00 Uhr mit Frank Niemöller und Liliane Steinke (Kursnummer
18BCE1010C). Mit den Stangen werden verschiedene Raumstrukturen dargestellt und getaktet mit Musik. Lebendig getanzte Geometrie steht in dem Experimentier-Workshop im Mittelpunkt.

Anlass für die Workshops ist das 100-jährige Bauhaus-Jubiläum, das im kommenden Jahr begangen wird. Zum historischen Hintergrund teilen die Veranstalter mit: „Nach dem 1.Weltkrieg begann eine Zeit des Aufbruchs, der Suche nach Reformen auf allen Ebenen der gesellschaftlichen-politischen-kulturellen Auseinandersetzung und Gestaltung. Die Sehnsucht nach dem Neuen Denken und Gestalten für Jeden, sprich die Sehnsucht nach der neuen Welt, dem neuen Menschen, verschaffte sich nach erlebtem Kolonialismus und Krieg Raum. Die sichtbare Zerstörung ermöglichte, die notwendige Neu-Gestaltung auch neu zu denken.
Eine Konkretisierung dieser Ideen war die ‚Bauhaus – Hochschule für Gestaltung‘  in
Dessau (später Weimar), die als Bildungseinrichtung Wege aufzeigen wollte, wie alle Künste
zu einem kunsthandwerklichen Gesamtkunstwerk (für alle erschwinglich) zusammengeführt
werden könnten, z.B. in den Bereichen Bühne, Design und des Neuen Bauens/der
Architektur. In diesem Gesamtkunstwerk nahm der Mensch eine neue, verantwortungsvolle
Rolle ein. 100 Jahre später wird bundesweit dieses Jubiläum mit „Bauhaus 100“ und in Celle
unter dem besonderen Fokus auf Otto Haesler gefeiert.“

Anmeldung unter den oben genannten Kursnummern bitte bei der vhs Celle, Trift 20, 299221 Celle und www.vhs-celle.de



Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.