Begeisternde Hengstpräsentation in Adelheidsdorf

Von Redaktion | am So., 21.02.2016 - 18:00

ADELHEIDSDORF. Landstallmeister Dr. Axel Brockmann und sein niedersächsisches Landgestüt hatten am vergangenen Freitagabend zur Hengstpräsentation in Adelheidsdorf geladen. Zuschauermassen füllten die Stankiewitzhalle. Dicht gedrängt standen die Züchter, um hautnah die vorgestellten 28 Landbeschäler zu begutachten.



Auf jeden Dressurhengst folgte ein Springhengst. Qualito, Grey Top, Diacontinus, Light My Fire, Ketanou (im Beritt von Heiko Tietze), Countselo und Grand Stakkato (Krzysztof Jawid) wurden einmal mehr fachkundig von Springausbilder Richard Hannöver, in Reiterkreisen allerdings nur Pico genannt, vorgestellt. Auch Alexander Uekermann und Rene Meyer erhielten für ihre Youngster Flic Flac und Störtebeckers Rubin Unterstützung durch den Springfachmann. Die junge Auszubildende Saskia Sophia Kunz, die mit eigenen Pferden bereits erfolgreich in der schweren Klasse unterwegs ist, stellte wie schon in Verden Viscount sehr einfühlsam und konzentriert vor.

Mike Habermann und der Estobarsohn Estador ließen bei ihrer Abschlussrunde ein wenig in die Zukunft blicken. Ihre weitere Entwicklung sollte man unbedingt im Auge behalten. Mit einem spontanen Pas de deux begeisterten Eirik Erlingsen mit dem bewegungsstarken Londontime und Susanne Ersil mit Heinrich Heine, der sich unter ihr auch in Piaffe und Passage zeigte. Mit Interesse wurde auch ihr Auftritt mit Spörcken begutachtet.

Die Veranstaltung bot den Rahmen für einige Züchterehrungen, unter ihnen Cordula Mohr, die extra aus Wismar angereist war, um die Ehrung für Finnigan, einen der jüngsten Neuzugänge im Gestüt in Empfang zu nehmen. Janina Tietze setzte diese junge Dressurhoffnung, genau wie den Destanosohn Denoix hervorragend in Szene. Schon etwas weiter und frenetisch gefeiert ihr drittes Berittpferd Buckingham, der sich sehr elastisch zeigte.

Sehr engagiert und leistungsbereit stellte sich Don Index mit seiner Reiterin Birte Senftleben vor. Schwarze Perlen, dieser Begriff, oft barocken Friesen vorbehalten, ließe sich aber auch problemlos auf den edlen, gangstarken Trakehnerhengst Schwarzgold des Gestüts Hörem anwenden. Und schaute man dem strahlenden Reiter Sascha Böhnke ins Gesicht, so machte es ihm offensichtlich Spaß, diesen Veredler der Sonderklasse zu präsentieren.

Don Romanov und Wolfhard Witte, eine Kombination, die zu gefallen wusste. Standing Ovations gab es für den 1. Hauptsattelmeister und seinen Vorzeigehengst Lissaro van de Helle. Auf gutem Weg ist auch Livaldon, der ebenfalls im Beritt von Wolfhard Witte ist.

Nach gut 3 Stunden Hengstpräsentation kann man diese interessante Veranstaltung mit den Worten eines Züchters enden lassen: „Schön wars. Und voll. Rustikal und bodenständig. I like it—trotz Stehplatz!“ Dem ist nichts hinzuzufügen.
Text/Fotos: M. Schwöbel