UNTERLÜSS. Noch bis zum 17.12.2017 wird die Ausstellung mit dem Titel „Sommer der Frauen – Künstlerinnen unter uns“
im Albert-König-Museum gezeigt. Die Stiftung Albert-König-Museum lädt jetzt zu zwei Veranstaltungen im Rahmenprogramm der Ausstellung.

Eine Führung mit der Kuratorin Mag. Dietrun Otten findet statt am Samstag, dem 28. Oktober, um 15 Uhr. Zehn Künstlerinnen, die in Celle oder im Landkreis Celle tätig sind, haben für diese Schau Werke zur Verfügung gestellt, die den Betrachter in der grauen Jahreszeit noch einmal Wärme und Lebensfreude des Sommers genießen lassen. Neben den in Unterlüß bereits bekannten Malerinnen Anna Jander und Heike Schlobinski sind auch Arbeiten von Künstlerinnen zu sehen, die Vielen noch unbekannt sind: Zu entdecken sind etwa die Landschaften von Ewelina Firek, die großformatigen Gemälde von Susanne Andreae, grafische Arbeiten von Ruth Bubel-Bickhardt oder die abstrakten Bilder von Ursula Gomm. Die Kuratorin versteht es, dem Publikum Motive, Arbeitsweisen und Besonderheiten aller zehn Künstlerinnen auf anregende und aufschlussreiche Art nahe zu bringen.

Eine Gesprächsrunde zur Ausstellung findet statt am Sonntag, dem 19. November, um 11.30 Uhr,im Albert-König-Museum. Die Kunsthistorikerin Mag. Dietrun Otten spricht mit den Künstlerinnen der aktuellen Ausstellung über Themen wie z.B.: Kunstausbildung; Kunst und Können; Künstlerin – Werk – Betrachter; Museum oder Wohnzimmer? Was ist Kunst wert?
Diese Gesprächsrunde ermöglicht einen Einblick in das Leben als Künstlerin, zeigt Schwierigkeiten und Herausforderungen auf, die nicht allein künstlerischer Natur sind, sondern häufig im Spannungsfeld zwischen Kunst und Politik entstehen. Ein spezielles
Interesse besteht auch an der Frage, ob man von der Kunst leben kann.

Um Anmeldung für beide Veranstaltungen unter der Tel. 05052-6545, Frau Fassauer, wird gebeten. Die Teilnahme an den Veranstaltungen ist kostenfrei, lediglich der Museumseintritt ist zu entrichten.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.