Zehntausende Tonnen giftiger Bohrschlämme verunreinigen an hunderten Orten Niedersachsens die Böden. Das brachten Ende letzten Jahres Recherchen des NDR Verbraucher- und Wirtschaftsmagazins „Markt“ ans Licht der Öffentlichkeit. Der Celler Zweckverband Abfallwirtschaft habe bisher im Landkreis Celle 37 „identifiziert“. Die Kreistagsabgeordnete Behiye Uca (Die Linke) hat vor diesem Hintergrund eine Anfrage an die Kreisverwaltung gestellt: „Ich finde, dass der Kreis den Kreistag und die Bürgerinnen und Bürger über den Umfang des Problems informieren sollte.“

Behiye Uca 546Sie fragt deshalb: „Sind der Verwaltung Bohrschlammgruben im Landkreis Celle bekannt? Wenn derartige Bohrschlammgruben bekannt sind: Wo befinden sich diese? Wurden sie schon einmal auf ein mögliches Gefährdungspotenzial hin untersucht? Wenn ja, mit welchem Ergebnis? Falls nein, hält die Verwaltung es für erforderlich, entsprechende Untersuchungen in Auftrag zu geben?“ Da anderen Kreisverwaltungen inzwischen den Weg eingeschlagen haben, durch einen Aufruf an ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger Kenntnis über weitere Bohrschlammgruben zu bekommen, fragt die Kreistagsabgeordnete auch, ob die Celler Kreisverwaltung diesen Weg nicht auch gehen will.

Behiye Uca ist der Auffassung, dass die Kreisverwaltung sich schnellstmöglich mit den ihr bekannten Fakten an die Öffentlichkeit wenden und im übrigen die Sitzung des Ausschusses für Umwelt und ländlichen Raum am 12. Februar für eine Information des Kreistags nutzen sollte.

Hier der Text der Anfrage, ungekürzt und unkommentiert:

Anfrage zu Bohrschlammgruben im Landkreis Celle

Zehntausende Tonnen giftiger Bohrschlämme verunreinigen an hunderten Orten Niedersachsens die Böden. Das brachten Ende letzten Jahres Recherchen des NDR Verbraucher- und Wirtschaftsmagazins „Markt“ ans Licht der Öffentlichkeit. Die zuständige Aufsichtsbehörde, das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) in Hannover, wie auch das Umweltministerium kündigten systematische Untersuchungen an. Selbstverständlich ist auch der Landkreis Celle betroffen, war die Region doch eines niedersächsischen Hauptfördergebiete von Erdöl. Der Celler Zweckverband Abfallwirtschaft hat – laut CZ – bisher im Landkreis Celle 37 „identifiziert“.

Ich frage die Verwaltung:

1.) Sind der Verwaltung Bohrschlammgruben im Landkreis Celle bekannt?

2.) Wenn derartige Bohrschlammgruben bekannt sind: Wo befinden sich diese? Wurden sie schon einmal auf ein mögliches Gefährdungspotenzial hin untersucht? Wenn ja, mit welchem Ergebnis? Falls nein, hält die Verwaltung es  für erforderlich, entsprechende Untersuchungen in Auftrag zu geben?

3.) Wie werden mögliche weitere frühere Bohrschlammgruben im Landkreis Celle ausfindig gemacht? Hält es die Verwaltung für sinnvoll – wie in anderen Landkreisen geschehen, durch einen entsprechenden Aufruf an ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger Kenntnis über weitere vorhandene Lagerstätten zu bekommen?

Kommentare sind geschlossen.