BERGEN. Daan Heerma van Voss, Bergens Artist-in-Residence, wird am 4. Mai 2018 in Amsterdam die Rede zur nationalen Gedenkfeier für die niederländischen Zivilpersonen und Soldaten, die seit dem Ausbruch des Zweiten Weltkrieges in Kriegen oder bei Friedensmissionen umgekommen sind, halten. Er und der Niederländische Botschafter in Deutschland, Wepke Kingma, werden zuvor am 15. April 2018 die Stadt Bergen besuchen und in der Gedenkstätte Bergen-Belsen die Ausstellungseröffnung „Kinder im KZ Bergen-Belsen” begleiten.

„Es ist eine große Ehre für Daan, die Rede am niederländischen Tag zur Ehrung der Toten in der Amsterdamer Nieuwe Kerk zu halten. Das macht auch die Stadt Bergen und mich persönlich stolz auf unsere Partnerschaft mit ihm”, erklärte Rainer Prokop, Bürgermeister der Stadt Bergen. Vorgestern gab das niederländische „Nationaal Comité 4 en 5 mei”, deren Mitglieder von König Willem-Alexander ernannt werden, bekannt, dass Daan Heerma van Voss am 4. Mai 2018 zu den in der Nieuwe Kerk versammelten Gästen sprechen wird. In seiner Berufung für diese zentrale Gedenkfeier mit anschließender Kranzniederlegung am Nationalmonument auf dem „Dam” und einer Schweigeminute um 20 Uhr im ganzen Land, würdigte das Komitee Daan Heerma van Voss als Schriftsteller und Historiker und nahm Bezug auf seinen Roman „Der letzte Krieg” und auf sein Essay „Eine verspätete Reise” (nach Auschwitz).

„Es bedeutet einen besonderen Brückenschlag zwischen Bergen und Amsterdam, dass der Niederländische Botschafter in Deutschland, seine Exzellenz Wepke Kingma, gemeinsam mit Daan am 15. April 2018, dem 73. Jahrestag der Befreiung von Bergen-Belsen, die Stadt Bergen besuchen und an der Eröffnung der Ausstellung ‘Kinder im KZ Bergen-Belsen‘ teilnehmen wird”, so Prokop weiter. „Daan kündigte mir einen sehr persönlichen Beitrag in Begleitung dieser Ausstellung an: über ein Kind, das Bergen-Belsen überlebte und mit dem Daans Familie und er selbst sehr befreundet waren.”

Im Rahmen seines April-Aufenthaltes in der Stadt Bergen wird Daan Heerma van Voss auch mit einer für manchen vielleicht unerwarteten Lesung aufwarten – aus dem Thriller „Das Ultimatum”, den er gemeinsam mit seinem Bruder Thomas Heerma van Voss schrieb, und der, wie „Der letzte Krieg”, auch 2018 in deutscher Sprache erscheinen wird. Das Artist-in-Residence-Programm wird von der Niederländischen Botschaft in Berlin unterstützt.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.