HERMANNSBURG. Ein langes und von Internationalität geprägtes Berufsleben neigt sich dem Ende zu: Grund genug für ELM-Referent Pastor Georg Grobe herauszustellen, was ihm eine Globale Gemeinde bedeutet. Dazu lädt das Ev.-luth. Missionswerk in Niedersachsen (ELM) für Dienstag, 26. September, um 20 Uhr, zu einem Mission aktuell-Abend ins Hermannsburger Ludwig-Harms-Haus ein.

Es geht Georg Grobe in seinem Vortrag um die verschiedenen Impulse, die er als Missionar und theologischer Referent im Dienst des ELM bekommen hat: durch Christinnen und Christen im Ausland ebenso wie durch die ausländischen Glaubensgeschwister in Deutschland. Diese Erfahrungen haben seinen Glauben, sein Leben und seine Arbeit in Kirche und Mission auf besondere Weise bereichert. Und sie eröffnen ihm ein Verständnis dafür, was globale Gemeinde heutzutage bedeutet. Daran möchte er die Gäste an diesem Abend teilhaben lassen.

Dabei kann Georg Grobe auf einen reichen Erfahrungsschatz zurückgreifen: 1971-77 Studium am Missionsseminar Hermannsburg, danach Vikariat in Deutschland, Iran (Teheran) und in Indien (Neu Delhi), 1981 bis 1993 Mitarbeit in der Deutschlandarbeit des ELM, wo er in der Entwicklung von Glaubenskursen und im Gemeindeaufbau tätig war. Von 1994 bis 2003 arbeitete er als Gemeindepastor in Südafrika (Kapstadt) und im Anschluss als theologischer Referent von 2003 bis 2017 in der Abteilung Globale Gemeinde des ELM.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.