CELLE. Ein Feuerwerk aus Musikalität und Leidenschaft bildet im Jahr des Reformationsjubiläums den Höhepunkt und zugleich Abschluss der Reihe „BilderKlänge“, einer Gemeinschaftsveranstaltung von Stadtkirche und Residenzmuseum, in der zwei Jahre lang die Gemälde der Celler Schlosskapelle im Mittelpunkt standen. Am Dienstag, 22. August, um 19.30 Uhr gibt das international besetzte ENSEMBLE MUSICA ANDRETTA ein Konzert mit Renaissance- und Barockmusik, vor dem Hintergrund einer großen, darauf abgestimmten  Bildprojektion.

Die faszinierenden Bilder der Celler Schlosskapelle des Antwerpener Malers Marten de Vos und anderer Künstler sind bedeutende Zeugnisse der Reformationszeit. In großformatigen Fotografien von Ulrich Loeper sind sie derzeit noch  in einer Sonderausstellung des Residenzmuseums im Celler Schloss zu sehen.  Einen besonderen Höhepunkt im Begleitprogramm bildet das Konzert in der Celler Stadtkirche, bei dem zu Musik aus der Zeit Bilder und Bilddetails in großformatigen Projektionen zu sehen sein werden.  Juliane Schmieglitz-Otten gibt eine Einführung in die Bildwelt der Celler Schlosskapelle. Die musikalischen Ausflüge in die jeweilige Zeit werden von den Musikern selbst moderiert  und die Besucher erfahren kurzweilige Details über Komponisten und Zeitgeist.

Das Ensemble Musica Andretta, das derzeit auf einer Tournee durch Norddeutschland ist, macht an diesem Tag Station in Celle und nimmt seine Zuhörer mit auf eine musikalische Reise durch das Europa des Barock und der Renaissance. Hier haben sich Komponisten aus Deutschland, England, Spanien, Italien und Frankreich musikalisch inspiriert – über Land und Meer, durch Jahrhunderte hinweg. Der Titel der Ensemble-Tournee „Stella Maris“ (Stern des Meeres) steht für eine Anrufung Marias, der Mutter Jesu. Sie ist die Schutzpatronin der Seeleute und symbolisiert den rettenden Stern, der dem Nautiker die Richtung weist, wie auch den Stern, der Menschen auf dem „Meer des Lebens“ als Kompass dient.

Titelgerecht beginnend mit dem einem Hymnus  für Stimme und Harfe aus dem 9. Jahrhundert,  dem „Ave Maris Stella“ von Guillaume Dufay. Sodann  führen die musikalischen Wege zu belebten und heiteren Chaconnes und Tänzen der Renaissance. Dramatische

Momente wie in der Komposition „Heraclito Amoroso“ (Barbara Strozzi, Venedig, 17. Jhdt.) spiegeln den Geist einer Zeit wider, in der Frauen oft nur als Opernsängerinnen oder als Kurtisanen Musikerinnen sein durften. Des Weiteren sind im Repertoire: Kapsperger, Monteverdi, Purcell, Charpentier u.a.

Das Ensemble Andretta hat sich aus gemeinsam gespielten Konzerten, Theater- und Opernproduktionen  als internationales Renaissance- und Barockensemble gebildet und spielt in der Besetzung:  Anette Herrmann (Mezzosopran), Daniell Fourie (Countertenor, Harfe), Simone Colavecchi (Laute, Theorbe, Barockgitarre), Ulf Dressler (Laute, Theorbe, Barockgitarre) und Alexander Löwe (Zink). Es wird an diesem Konzertabend ein Feuerwerk aus Musikalität und Leidenschaft dargeboten.

Die Veranstaltung wird gefördert durch den Kirchenkreis Celle und die Landschaft des vormaligen Fürstentums Lüneburg.

DATUM: 22. August, 19.30 Uhr

ORT: Stadtkirche St. Marien

Eintritt frei, um Spenden wird gebeten

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.