Log empty

Heidschnuckenbock-Auktion auch die nächsten 25 Jahre gesichert

Bock Nr. 22 ist neuer „Mister Müden“

13.07.2017 - 16:01 Uhr     CelleHEUTE    0

MÜDEN (Örtze). Alle TV-Kameras richteten sich auf der heutigen 68. Heidschnuckenschau auf „Bock Nr. 22“ – er ist der neue „Mister Müden“. Unter großem Medienandrang gewann der Heidschnuckenbock von Detlef Fischer aus der Zucht des Heidschnuckenhofs Jeversen.

Die Heidschnuckenbock-Auktion macht den kleinen Ort überregional bekannt: Interessenten kommen aus der Schweiz, Österreich und den Niederlanden. Auch für die Züchter ist es ein wichtiges Event. Mitveranstalter Carl-Wilhelm Kuhlmann erklärt: „Für einen Heidschnuckenzüchter bleibt es einfach der ereignisreichste Tag des Jahres. Hier zeigt sich die ganze Arbeit, die man reinsteckt.“ Kuhlmann war schon als kleiner Junge dabei und blickt auf mehr als 40 Jahre Erfahrung zurück. Dieses Jahr belegte sein Bock mit der Nummer 33 den dritten Platz.

„Die Veranstaltung gehört einfach zu Müden, sie ist wichtig für die Gemeinschaft und wir sind sehr glücklich darüber, dass sie auch in Zukunft weiter hier stattfinden wird“, freut sich Fassbergs Bürgermeister Frank Bröhl. Heute wurde der Vertrag besiegelt, dass die Veranstaltung auch die nächsten 25 Jahre stattfindet.

Bewertet werden die Tiere nach drei Kategorien: Die so genannte Bemuskelung, Wolle beziehungsweise Fellqualität und Erscheinungsbild. Bei der heutigen Auktion stellten sieben Züchter rund 40 ausgewählte Jungböcke aus den Zuchtherden der Heideregion vor. Bei der anschließenden Versteigerung wurden Preise zwischen 400 Euro und circa 2000 Euro erreicht, „Mister Müden“ erzielte allerdings nur 1000 Euro. „Der schwächste Wert seit langem“, weiß Gästeführer Hans-Heinrich Euhus, der jedes Jahr dabei ist.

Auch ein NDR-Team hat die heutige Auktion begleitet und sendet den Beitrag voraussichtlich heute in der Sendung „Hallo Niedersachsen“ um 19:30 Uhr auf N3.

Text: Mareike Offermann
Fotos: Steffen Höntsch

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.