Log empty
Familienanzeigen Stellenmarkt

Musik

Bockpalast begeisterte 1500 Fans von Rock, Punk und Metal

12.08.2018 - 08:29 Uhr     Externer Autor    0
Fotos: Peter Müller

BOCKELSKAMP. Einen tollen Abend erlebten gestern rund 1500 Fans von Rock, Punk und Metal: Bei  bestem Sommerwetter heizten gleich fünf Bands beim Bockpalast den Zuhörern mächtig ein – und das von Anfang an. Den Auftakt übernahm Pure Tonic, die sich als weit mehr als eine Vorband präsentierten. Vom Startschuss weg legten sich die Rotenburger ins Zeug und schafften es spielend, den Tanzplatz direkt vor der Bühne zu füllen. Und auch in den hinteren Bereichen wurde viel Lob gezollt.



Da kamen die vier jungen Briten von Twisted State of Mind als Zweite genau richtig. Was die Rocker aus Oxford auf der Bühne abzogen, ließ manchem den Atem stocken. Technisch äußerst versiert, versprühten die 18- und 19-Jährigen eine außerordentliche Spielfreude, so dass es kein Halten mehr gab. Den Ball nahmen Knup aus Hamburg dankend auf. Mehr Lenze auf dem Buckel als die Engländer, aber den Punk wie eh und je im Blut, boten die Hanseaten eine tolle musikalische Plattform fürs Pogo-Tanzen vor der Bühne. Die witzigen deutschen Texte taten ein Übriges.

Zum Abschluss enterten Thousand Faces aus Celle die Bühne und wussten mit einer gekonnten Performance voll zu überzeugen. Die geschliffenen Riffs der hämmernden Gitarren in Kombination mit Growling oder auch gefühlvollen Vocals kamen bei der Fanszene bestens an – ein würdiger Abschluss einen gelungenen Abends. Auf der Nebenbühne setzte die Celler Formation Just4campfire gleich viermal ein Ausrufezeichen. Cover-Versionen von bestens bekannten, aber selten akustisch präsentierten Songs wie Baby love von Mother’s finest oder Masterblaster von Stevie Wonder füllten die Umbaupausen auf der Hauptbühne höchst professionell und sorgten für ein Rundum-Wohlfühlklima. Alles in allem ein Bockpalast, der auf eine Wiederholung zum 40. Geburtstag im kommenden Jahr hoffen lässt.

Text: Christoph Fricke

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.