Bode fordert Information der Öffentlichkeit über Bericht der VW-Rechtsabteilung

Politik Von Redaktion | am So., 13.11.2016 - 17:35

HANNOVER. Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Freien Demokraten im Niedersächsischen Landtag, Jörg Bode, fordert Ministerpräsident Weil zur sofortigen Unterrichtung über die Ausweitung des Abgasskandals im Volkswagenkonzern auf: „Offenbar kommt sogar die VW Rechtsabteilung zu dem Ergebnis, dass die bekannt gewordenen CO2- und Verbrauchsmanipulationen gravierende Folgen für die Kunden und damit nun auch für den Volkswagenkonzern haben. Der Ministerpräsident muss endlich für eine transparente und lückenlose Aufklärung  sorgen. Dazu gehört auch, die Öffentlichkeit über den jetzt bekannt gewordenen Bericht der VW-Rechtsabteilung zu informieren. Wir fordern daher, dass der Ministerpräsident dem Niedersächsischen Landtag Rede und Antwort steht,“ so Bode.

Unter anderem stellt sich laut Bode die Frage, wie sehr die Kunden geschädigt wurden, welche Nachteile bei Verbrauch und CO2-Ausstoß die Kunden haben und welche neuen finanziellen Risiken nun auf den Volkswagen-Konzern zukommen könnten.

Hintergrund: Medienberichten zufolge gibt es einen aktuellen Bericht aus der VW-Rechtsabteilung zu den jüngsten Enthüllungen im VW-Abgasskandal, der möglicherweise weitreichende Folgen skizziert.