Die Partei und WG beantragen Böllerverbot für ganz Celle ab 2020

Politik Von Extern | am Mi., 11.12.2019 - 17:08

CELLE. Die Wählergemeinschaft (WG) und Die Partei im Rat der Stadt Celle beantragen jetzt, ab 2020 das bereits aus Brandschutzgründen für die historische Altstadt geltende Feuerwerks-Verbot auf das gesamte Stadtgebiet auszudehnen. Insbesondere Tierliebhaber und Umweltaktivisten würden sich über diesen Antrag freuen, ist Dirk Gerlach von "Die Partei" überzeugt. Er sieht den Antrag auch als Anreiz, "weiteren überflüssigen Kleinigkeiten des konsumgebeutelten Alltags zu entsagen". "Am besten aber lässt man es Krachen, in dem man einfach seinen gesunden Menschenverstand einsetzt, der nämlich würde solche Verbote überflüssig machen, weil jede*r selbst drauf käme, dass dieses alljährliche Ritual sich selbst überlebt hat", ist Gerlach überzeugt.

Der Antrag im Wortlaut:

Antrag zum Verbot von Raketen und Böllern zu Silvester 2020

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,
der Rat der Stadt Celle möchte beschließen, dass ab dem Kalenderjahr 2020 das sog. "Böllerverbot" über den innerstädtischen Bereich hinaus, auf das gesamte Stadtgebiet ausgedehnt wird.
Begründung:
Insbesondere in Hinsicht auf Haustiere und den Tierbestand in den Wäldern ist diese Auflage bereits seit Jahren mehr als überfällig. Der zunehmenden Belastung der Umwelt (Thema: Feinstaub) kann hier, durch einen geringen Einsatz wirksam begegnet werden. Weitere Aspekte sind Gesundheit, Denkmalschutz, sowie Rücksicht auf andere (Krankenhäuser, Kriegstraumatisierte).
Aufrufe zu Silvester freiwillig auf Böller und Raketen zu verzichten, verkehren auch in diesem Jahr vielfach in den sozialen Medien. Es ist daher auch mit einer großen Akzeptanz für diese Entscheidung bei den Celler Einwohner*innen zu rechnen. Da sich auch bereits große Baumärkte (HORNBACH) langsam diesem Trend öffnen und in diesem Jahr letztmalig Raketen und Böller verkaufen, wäre der Zeitpunkt geeignet, sich diesem Zeichen der Zeit anzuschließen. Dass sich diese Entwicklung bereits in mehreren Städten vollzieht, kann der derzeitigen Presse allerortens entnommen werden. Selbst die CZ berichtete darüber zuletzt auf der Titelseite ihrer Ausgabe vom 06.12.2019.

Um finanzielle Schäden für Unternehmen zu vermeiden, die bereits fest mit dem Abverkauf der "heißen Ware" kalkulieren, haben wir uns NICHT für ein "Böllerverbot" bereits in diesem Jahr entschlossen, sodass die Wirtschaft hier keine außergewöhnliche Belastung trifft.
Mit freundlichen Grüßen

für Die PARTEI               für die Wählergemeinschaft
Dirk Gerlach                   Torsten Schoeps
                                        - Fraktionsvorsitzender -