KREIS CELLE. Der Breitbandausbau im Landkreis Celle geht voran. Seit heute gibt es offizielle Informationen seitens des zukünftigen Betreibers Vodafone im Internet. Auf einer speziellen Internetseite können sich potenzielle Kunden ab sofort informieren.

Der Landkreis Celle will in den kommenden Jahren insgesamt 46 Millionen Euro in den Ausbau der digitalen Infrastruktur investieren. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass rund 40 Prozent der Haushalte in den betroffenen Gebieten in der Vorvermarktungsphase, die ab April beginnt verbindlich einen Anschluss bestellen. Nur dann werde das Projekt Breitbandausbau auch umgesetzt (CelleHeute berichtete).

„Wir möchten den Menschen im Landkreis Celle schon jetzt alle Informationen und Vorteile unserer Produkte zeigen“, sagt der Vodafone-Verantwortliche Rolf-Peter Scharfe. Die Kunden in den Ausbaugebieten können einen Anschluss mit einer Leistung von bis zu 1000 M/bit pro Sekunde bekommen. Damit kann man zum Beispiel einen normalen Spielfilm innerhalb von etwas mehr als einer Minute herunterladen. Außerdem böte Glasfaser eine hohe Stabilität und Zukunftssicherheit. „Wer ab April in der Vorvermarktungsphase bei uns bestellt, dem verlegen wir den Glasfaseranschluss kostenlos ins Haus“, sagt Scharfe. Bei weiteren Fragen, die über die Internetseite hinausgehen, können sich Bürger in den Vodafone-Shops in Celle informieren.

Neben den genauen Preispaketen in einer Tarifübersicht können Nutzer auch gleich prüfen, ob für ihre Adresse ein Glasfaseranschluss oder eine andere Möglichkeit in Frage kommt. Es ist auch möglich, sich gleich zu registrieren, um einen Anschluss zu bekommen, sobald die Glasfasernetze dort gebaut werden. „Der Glasfaseranschluss ist in der Vorvermarktungsphase für alle Hausbesitzer kostenlos, deren Gebäude nicht weiter als 30 Meter von der Straße entfernt ist“, erklärt Landrat Klaus Wiswe. Ein Glasfaseranschluss bedeute aus seiner Sicht eine klare Wertsteigerung der Immobilien.

Auf Nachfrage von CelleHeute-Lesern, deren Anmeldeversuch ins Leere ging, ergänzt der Landkreis:

Der Landkreis darf nur an den Stellen Glasfaserkabel verlegen, an denen kein anderer Anbieter angemeldet hat, dass Sie dort ein Angebot machen werden. Hintergrund ist, dass eine Kommune nicht in den Wettbewerb mit Unternehmen treten soll. Allerdings hat sich ein anderer großer Anbieter auffällig plötzlich für Gebiete interessiert, als der Landkreis angekündigt hat, dort Glasfaser zu verlegen. Uns sind also in bestimmten Bereichen die Hände gebunden, selbst wenn wir gerne ausbauen würden.
Wer auf der Karte mit dem Ausbaugebiet (Link ist hier: http://t1p.de/5wyv) meint, dass er im Ausbaugebiet liegt, und bei der ersten Prüfung auf www.vodafone.de/celle eine negative Antwort erhält, sollte sich registrieren lassen (siehe Punkt 2 auf dem Screen-Shot). Dann bekommt Vodafone die Daten und prüft selber noch einmal.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.