FASSBERG. Eine Bürgerversammlung zum Thema: „Die Entstehung Faßbergs und der heutige Umgang damit“ findet im Saal der „Oase“  (Haus Schlichternheide) in Faßberg am Freitag, 8. Juni, 18 Uhr, statt. Nach kurzen Fachvorträgen, die das Thema aus historischer und journalistischer Sicht beleuchten, sollen die Teilnehmer auf dem Podium ins Gespräch kommen; zudem wird die Möglichkeit bestehen, sich im Plenum zu äußern. Moderiert wird die Diskussion von Dr. Matthias Kannengießer, dem Synodenpräsidenten der Landeskirche Hannovers. Mit der Veranstaltung wollen Bürgermeister Frank Bröhl  und der Kirchenvorstand den Faßbergern die Möglichkeit geben, „ihre Geschichte neu anzuschauen, und damit für heute einen angemessenen Umgang zu finden“. Im Anschluss an diese Auftaktveranstaltung gibt es das Angebot, unter fachkundiger Moderation in kleinen Arbeitsgruppen weiter an dem Thema zu arbeiten.

Zum Hintergrund der Veranstaltung teilt die Kirchengemeinde Faßberg mit: „Ausgelöst durch die rege Diskussion über Hakenkreuze auf Kirchenglocken ist auch Faßberg neben anderen Gemeinden in den Fokus der Öffentlichkeit geraten. Nie zuvor ist in dieser Art bundes- ja europaweit über diese Gemeinde berichtet worden. Das hat bei vielen Faßbergern zu Unmut geführt, zumal der Eindruck entstanden ist, da urteilen Menschen von außen über die Gemeinde, die sie nur oberflächlich oder gar nicht kennen. Aber auch innerhalb der Gemeinde gibt es sehr verschiedene Meinungen zum Umgang mit dem Erbe des Nationalsozialismus. Die hohe Emotionalität, mit der hierüber gesprochen wird, zeigt, dass dieses Thema aktuell und alles andere als abgeschlossen ist. Daher haben sich der Kirchenvorstand der St. Laurentiusgemeinde und der Bürgermeister Faßbergs, Frank Bröhl, zusammengesetzt und eine Bürgerversammlung organisiert. Dazu haben sie Fachleute aus den Bereichen Kirchengeschichte, Militärgeschichte und Journalismus gewonnen, die zusammen mit Vertretern der beiden besonders engagierten Gruppen Faßbergs in einer Podiumsdiskussion zusammenkommen.“

 

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.