"Jeder Tag verläuft anders" - Bundesfreiwilligendienst am Christian-Gymnasium

Gesellschaft Von Extern | am Di., 01.06.2021 - 15:27

HERMANNSBURG. Sören-Oliver Kunz arbeitet als Bundesfreiwilligendienstler für ein Jahr am Christian-Gymnasium Hermannsburg. Die vielfältigen Erfahrungen, die er hierbei macht, will er nicht missen. Auch die Schule profitiert von seinem Engagement. Sie sucht bereits nach einem Nachfolger.

„Morgens um 7 Uhr geht es mit dem Öffnen der Fenster los, ansonsten verläuft jeder Tag unterschiedlich“, sagt der 18-jährige Bergener. Sei es, dass er die beiden Hausmeister Andreas Cohrs und Carsten Völker beim Aufbau von Möbelstücken oder der Montage eines Wasserhahns unterstütze, im Sekretariat bei der Aufteilung von Coronatests auf die Klassen helfe oder mit der Bibliothekarin Susanne Völker Bücher austeile – für Abwechslung sei immer gesorgt. „Zu meinen Aufgaben gehören auch die Arbeit mit den Kindern, zum Beispiel in der Notbetreuung, und das Management von Listen in den IServ-Internet-Modulen“, so Kunz. „Die Kombination aus Büroarbeit, handwerklichen Tätigkeiten und dem Umgang mit Menschen verschiedenen Alters gefällt mir.“

Diese Vielfalt habe sich auch als nützlich für die eigene Berufsorientierung erwiesen: „Nachdem ich meinen mittleren Schulabschluss erworben hatte, wollte ich nicht gleich in eine handwerkliche Ausbildung gehen, sondern ausprobieren, ob die Arbeit im Büro nicht auch etwas für mich sein könnte“, so Kunz. Da sei ihm die Möglichkeit, an einer Schule für ein Jahr Bundesfreiwilligendienst zu leisten, sehr gelegen gekommen. Zwar habe sich seine Absicht, ins Handwerk zu gehen, eher gefestigt, als dass er nun andere Wege einschlagen wollte, doch „die Erfahrungen, die ich am Christian-Gymnasium gemacht habe, will ich auf keinen Fall missen.“

Auch die Schule profitiert von dem Engagement, das Kunz in das Schulleben einbringt: „Aus schulorganisatorischer Sicht, gerade in Zeiten hoher Abordnungszahlen, ist diese Hilfe nicht mehr wegzudenken“, sagt das Schulleitungsmitglied Dirk Gerlach-Strzelski. „Notbetreuung, Lerntechnik-Unterstützung, Ganztagsangebote im Allgemeinen – es gibt immer etwas zu tun.“ Insbesondere für die Kinder im Ganztag sei Kunz ein wichtiger Ansprechpartner, „gerade als Nicht-Lehrer, auch wenn er natürlich kein Sozialarbeiter ist und sein kann.“

Deshalb sei man für das kommende Schuljahr auf der Suche nach einem Nachfolger oder einer Nachfolgerin für Sören-Oliver Kunz. Gerlach-Strzelski: „Eingesetzt werden soll er oder sie schwerpunktmäßig im Bereich „Aktive Pause - bewegte Schule“, der Alkohol- und Drogenpräventionsarbeit und dem Ganztag, etwa der Betreuung des neu entstehenden Toberaums, des Selbstlernzentrums und der Spieleausleihe während der Pausen.“ Außerdem komme die Begleitung von Klassen zu außerschulischen Aktivitäten infrage.

Für Abwechslung ist also auch im nächsten Jahr gesorgt. Los geht es zum 1. 8. oder 1. 9. 2021. Wer interessiert ist, kann sich ab sofort über 05052/98780 oder stz@gy-her.de informieren oder auch direkt bewerben. Abitur ist keine Voraussetzung, auch Absolventen der Oberschule sind willkommen.

Text: Sebastien Salie