BERLIN/CELLE. Die UN-Mission zur Vernichtung der in ganz Kolumbien eingesammelten Waffen der FARC-Rebellen ist abgeschlossen. Das Technische Hilfswerk (THW) hat den Friedensprozess in Kolumbien erfolgreich unterstützt und reiste am Sonntag, den 24.September ab. Zum Team gehörte auch der Celler Tobias Klose. Er ist Gruppenführer der
1. Bergung im Ortsverband Celle des THW.

Bundesminister Thomas de Maizière ehrte die Helfer jetzt in Berlin und erklärte: „Das THW hat auf Bitten der Vereinten Nationen den Friedensprozess in Kolumbien unterstützt. Es hat technisch-logistische Hilfe zur Unbrauchbarmachung der eingesammelten Waffen der FARC-Rebellen geleistet. Dies war ein gelungener Piloteinsatz des THW zur Unterstützung von Friedensmission der Vereinten Nationen.“

Das THW war auf Ersuchen der Vereinten Nationen im Auftrag der Bundesregierung seit Januar 2017 in Kolumbien aktiv. Es hat zunächst die Mission technisch-logistisch unterstützt, indem es unter hohem Zeitdruck besonders geschützte Sprach- und Datenkommunikationsverbindungen der Hauptstadt Bogota mit den über das Land verteilten Waffensammelplätzen aufgebaut hat. Darüber hinaus haben die Experten des THW maßgeblich an der fachgerechten Vernichtung der von den Rebellen abgegebenen Waffen mitgewirkt.

„Die Experten des THW haben in Kolumbien eine hervorragende Visitenkarte abgegeben. Mein Dank gebührt allen ehren- und hauptamtlichen Einsatzkräften, die einen wertvollen Beitrag zum Erfolg der gesamten VN-Mission geleistet haben“, so de Maizière.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.