„Bunte Kunst gegen Braun“ - Demo gegen Sonnwendfeier in Eschede

Gesellschaft Von Redaktion | am So., 16.06.2019 - 21:44

ESCHEDE. Zu einer Demonstration gegen eine Sonnwendfeier lädt das "Netzwerk gegen Rechtsextremismus Südheide" ein für Sonnabend, 22. Juni 2019. Beginn ist um 13.00 Uhr, nördlich des Bahnhofs, Hermannsburger Straße. Eine Kundgebung findet ab 13.45 Uhr an der  L 281, Kreuzung Am Dornbusch / Zum Finkenberg statt. Auf dem Programm der Veranstaltung stehen darüber hinaus auch Musik und Mitmach-Aktionen. Die Demonstration, die dieses Jahr unter dem Motto „Bunte Kunst gegen Braun“ steht ist vom DGB Nord-Ost-Niedersachsen angemeldet und wird von den im „Netzwerk gegen Rechtsextremismus Südheide“ aktiven Gruppen organisiert.

Zum Hintergrund teilen die Veranstalter mit (unzensiert und unkommentiert):

"Die NPD, deren Jugendorganisation die JN sowie die Düütschen Deerns feiern am 22.06.2019 auf dem Hof des NPD-Mannes Joachim Nahtz in Eschede das 'Fest der Volksmusik' als Teil ihres sogenannten Brauchtumsfestes, der Sonnwendfeier. Es soll sich um eine Privatveranstaltung des NPD-Landesverbandes Niedersachsen handeln. Was sich nach harmlosem Schunkeln anhört, ist Teil der völkischen und nationalen Politik der NPD. Volksmusik und völkische Musik in ihrer Funktion, scheinbar allgemein erwünschte Tugenden, wie beispielsweise „Heimatliebe“ oder reaktionäre Geschlechterrollen zu etablieren und zu festigen, ist nicht eine Frage schlechten Geschmacks. Volksmusik wirkt harmlos, hat aber immer etwas Nationalistisches und etwas Ausgrenzendes. Und das passt hervorragend in das Programm der Leute, die sich bei Nahtz seit Jahren treffen. Die Sonnenwendfeier ist kein reines Brauchtumsfest, sie ist ein Neonazitreffen, das sich folkloristisch gibt. Diese völkisch-germanischen Feste sind Ideologie bildend und identitätsstiftend. Das Treffen auf Hof Nahtz ist für die Neonaziszene ein Koordinierungstreffen, bei dem Kontakte gepflegt und geknüpft werden, Aktionen vorbereitet werden aber auch beim Feuer mit entsprechenden Reden das Nazilebensgefühl ausgelebt wird. Auch dieses Jahr wird wieder ein Kinderprogramm angeboten, was die Befürchtung aufkommen lässt, dass Kinder und Jugendliche in diese rechte Lebenswelt eingebunden werden, dass sie indoktriniert werden.

Dies alles passiert auf dem Hof Nahtz nun seit weit über 20 Jahren. Wir müssen weiter wachsam bleiben und immer wieder auf die Treffen in Eschede und deren Bedeutung hinweisen. Wegschauen hilft nicht: Da wo Nazis ungestört sind und ihre Ruhe haben, machen sie sich breit. Diese Ruhe wollen wir ihnen nehmen. Darum laden wir Euch ein am 22.06.2019 nach Eschede zu kommen um mit uns gemeinsam gegen dieses erneute Nazitreffen zu demonstrieren."