Bushcraft: Die Kunst in der Natur zu leben

Umwelt Von Extern | am Di., 12.10.2021 - 17:27

UNTERLÜSS.  Der gebürtige Waliser Clwyd Owen (53), ehemaliger Soldat der britischen Rheinarmee, ist seit 2011 als zertifizierter Waldpädagoge qualifiziert. Als Waldpädagoge ist er für die zu den Niedersächsischen Landesforsten gehörenden Waldpädagogikzentren Ostheide und Lüneburger Heide tätig. Hauptberuflich arbeitet er als Einzelhandelskaufmann bei einem Outdoor-Händler. Somit weiß er, wovon er spricht, wenn er mit seinen Gruppen den Wald erobert.

Davon konnten sich kürzlich SchülerInnen der Klassenstufen 6 bis 9 der Hardautal-Schule Suderburg überzeugen, als sie gemeinsam mit ihm den Wald erkundet haben. Aufgeteilt auf vier Gruppen konnten die Schülerinnen und Schüler erleben, was es bedeutet, nur mit einfachsten Hilfsmitteln, Wissen und Geschick im Wald zurechtzukommen. Sie haben einen Unterschlupf errichtet, gelernt wie hilfreich unterschiedliche Knotentechniken sein können, erfahren wie Fichtenwurzeln als Kordel dienen, der Zunderschwamm oder Birkenrinde beim Feuermachen helfen, Feuer entzündet und sie haben essbare Pflanzenteile kennengelernt oder erfahren, wozu bestimmte Pflanzen sonst noch dienen.

Owen bietet schwerpunktmäßig Umweltbildungsprogramme unter dem Motto "Bushcraft, die Kunst in der Natur zu leben" an. Er erklärt: "Bushcraft bezeichnet die Beschäftigung mit und vor allem die Erprobung, Optimierung und Nutzung von allen Fertigkeiten, Techniken und handwerklichen Tätigkeiten, die für das Überleben oder einen längeren Aufenthalt in der Natur nützlich sein können. Es ist ein pädagogisches Vermittlungskonzept ohne das Gefühl von klassischer Belehrung zu geben. Die Wissenschaft von der Erziehung und Bildung wird in ein Abenteuer eingebunden, es ist pure Erlebnispädagogik".