CELLE. Man nehme Mehl, Wasser, Salz, gehacktes Lammfleisch, Zwiebeln, Pfeffer, Salz, Joghurt, Ei und Maisstärke. Welche Mengen man benötigt und in welcher Abfolge die Zutaten vermischt werden müssen, um schließlich als arabische Köstlichkeit über den Gaumen zu gleiten – das ist in der interkulturellen Rezeptsammlung der Caritas unter dem Stichwort Shish Barak nachzulesen.

Caritas Geschäftsführer Daniel Schott hat jetzt die Broschüre vorgestellt und dabei den Celler Kolpingfamilien St. Ludwig und St. Hedwig für deren finanzielle Unterstützung gedankt. In Anlehnung an die Jahreskampagne der Caritas, zusammen sind wir Heimat, sei diese Rezeptsammlung mehr als eine Anleitung zum Kochen, „sie ist gelebte Integration“ stellte Daniel Schott heraus.

Das Kochprojekt ist aus der Migrationsarbeit im Stadtteilhaus caritasPOINT Vorwerk erwachsen. Frauen mit Migrationshintergrund und Deutsche treffen sich und kochen zusammen. Ehrenamtlich begleitet wird die Gruppe von Jutta Muschard, die auch die Idee für die bunte Broschüre mit „unseren besten arabischen, deutschen, kurdischen, polnischen und russischen Rezepten“ hatte.

Das interkulturelle Kochbuch ist mit einer Spende von 3 Euro in der Geschäftsstelle des Caritasverbandes, beim caritasPOINT in Vorwerk und im Sozialen Kleiderladen KolpingTEX zu erhalten.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.