BERLIN/CELLE. „Wölfe in Deutschland – Sorgen ernst nehmen, Sicherheit schaffen, Bestände regulieren“ – unter diesem Titel hat die CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag heute ein Positionspapier einstimmig verabschiedet. Henning Otte, MdB, Vorsitzender des Gesprächskreises Jagd, Fischerei und Natur der CDU/CSU-Bundestagsfraktion sowie direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreises Celle-Uelzen hat bei der Ausarbeitung eigenen Angaben zufolge entscheidend mitgewirkt. Denn: Grundlage dieses Positionspapiers sei eine von ihm initiierte Anhörung der CDU/CSU-Bundestagsfraktion mit internationalen Experten.

Gemeinsam mit den stellvertretenden Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für Landwirtschaft und Verbraucherschutz Gitta Connemann und für Umwelt und Gesundheit Dr. Georg Nüßlein stellte er das Papier auf einer Pressekonferenz in Berlin vor. „Der Schutz der Menschen und der Weidetiere aber auch der Schutz der Artenvielfalt in unserer vielfältigen Natur-und Kulturlandschaft steht für uns im Vordergrund“, sagt Henning Otte. Er kennt das dynamische Wachstum der Wolfsbestände aus seinem Wahlkreis Celle-Uelzen: “ Ich bin selbst oft in der Natur und erlebe Wölfe und ihre Auswirkungen auf Natur und Menschen.“ Wichtig sei ihm, nicht ideologisch sondern mit einer wissenschaftlich, datenbasierten, ideologiefreien und pragmatischen Herangehensweise die Grundlage für das politische Handeln zu schaffen.

Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion stellt sechs Hauptforderungen auf:

„Wir fordern eine realistische und transparente Bewertung der Wolfsbestände in Deutschland und Europa. Dies muss grenzübergreifend erfolgen. Wir fordern außerdem natur- und artenschutzrechtliche Veränderungen. Der nationale und internationale Schutzstatus wurde zu einer Zeit beschlossen, als es seit zig Jahrzehnten keine Wölfe in der Bundesrepublik gab. Der rasant ansteigende Bestand mit regionalen Überbeständen (wie bei invasiven Arten oder auch bei Wildschweinen üblich) wie in der Lüneburger Heide macht eine Überprüfung notwendig.
Wir fordern einen effektiven nationalen Wolfsmanagementplan. Der jetzige Bestand erlaubt es, vom Monitoring in eine regulative Phase zu gehen. Zudem wollen wir durch geeignete Maßnahmen im Rahmen eines nationalen Wolfsmanagements sicherstellen, dass zwischen Wolfsschutzgebieten und Wolfsmanagementgebieten, als auch wolfsfreien Gebieten unterschieden wird. In Gebieten, wo ein Nebeneinander zwischen Wolf und Mensch oder Tier nicht möglich ist oder ein zu hoher Wolfsbestand nicht vertretbar ist, müssen auch behördliche angeordnete Schutzjagden möglich sein. ‚Wolfsfreie Gebiete‘ könnten z.B. Deichgebiete an den Küsten sein. Wir fordern die Aufnahme des Wolfes ins Jagdrecht. Dies ändert zwar nicht per se den Schutzstatus, soll aber im Bedarfsfall neue Handlungsperspektiven vor Ort ermöglichen. Außerdem setzen wir uns für eine umfassende staatliche Hilfe bei der Prävention von Wolfsschäden und bei der Regulierung im Schadensfall im Bereich der Weidetierhaltung ein. Hier sind bundeseinheitliche Standards wichtig.“

Aus seiner täglichen Arbeit im Wahlkreis weiß Otte: „Wir müssen die Sorgen der Menschen ernst nehmen. Immer höhere Zäune sind nicht zielführend. Wir müssen Handlungsmöglichkeiten vor Ort schaffen.“ Seine Fraktion wolle mit diesem Papier ihre Position dauch über den Koalitionskonsens hinaus deutlich machen: „Die im Koalitionsvertrag vereinbarten Vorhaben sind ein Schritt in die richtige Richtung. Uns geht es mit diesem Positionspapier darum, über diese Vorhaben hinaus die Überzeugungen der CDU/CSU-Bundestagsfraktion aufzuzeigen und Handlungsperspektiven darzustellen“, so Henning Otte abschließend.

Positionspapier Wolf (003)

Hennig Otte übergibt das Positionspapier dem Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Ralph Brinkhaus. Foto: Markus Flasche

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.