CDU will Gemeinden finanziell und personell entlasten

Politik Von Redaktion | am Fr., 24.11.2017 - 20:02

CELLE. „Durch die Erhöhung der Landesmittel, bekommt der Landkreis finanzielle Spielräume. Diese wollen wir nutzen, wie wir es mit unseren Partnern FDP und WGL vereinbart haben, zum einen, um die Belastung der Kommunen durch eine Kreisumlage zu senken und zum anderen um Politik im Landkreis zu gestalten“, so der CDU-Fraktionsvorsitzende Torsten Harms, der den Vorstoß des Landrates, die Kreisumlage zu senken und die Personalkostenzuschüsse für die Kindertagesstätten in den Gemeinden zu senken begrüßt und seine Fraktion hinter sich sieht. Die CDU geht von einer deutlichen Entlastung der Gemeinden im kommenden Jahr aus, da die KiTa-Personal-Quote dann auf 17,5 % steigt und die Kreisumlage auf 50 v.H. gesenkt werde.

Harms kündigte darüber hinaus an, dass sich die CDU-Fraktion mit einem Prüfantrag, gerichtet an die Kreisverwaltung, eine Diskussionsgrundlage legen möchte, um die Ausbildung von Erzieherinnen und Erziehern in den Fokus zu rücken. Die CDU möchte wissen, welche Möglichkeiten der Unterstützung es in der Ausbildung zum Erzieher oder Erzieherin gibt. Die CDU könnte sich vorstellen, entweder eine berufsbegleitende Ausbildung in den Kindertagesstätten zu unterstützen oder aber mit einem Erzieher-Bafög die schulische Ausbildung mitzufinanzieren. Ziel solle es sein, die Absolventen im Landkreis Celle zu halten. „Wir wollen hier Informationen der Verwaltung haben, um dann eine sachgerechte Entscheidung treffen zu können“, so der Fraktionschef der CDU. Die Initiative solle auch mehr Menschen den Weg in die "lange, kostenintensive Erzieherausbildung erleichtern".