CDU will Ostumgehung mit Resolution voranbringen - Rat soll "Farbe bekennen"

Politik Von Redaktion | am Fr., 19.07.2019 - 21:09

CELLE. " Noch ein Widerspruch, noch ein juristisches Langzeitspiel, noch Monate oder Jahre von unerträglichen Belastungen für Tausende von Bewohnern in Celle – wann begreift der BUND, dass auch Menschen Teil der schützenswerten Natur sind?!“ Mit diesem Ausruf bekräftigen Heiko Gevers (Fraktionsvorsitzender der CDU-Stadtratsfraktion) und Alexander Wille (CDU-Stadtverbandsvorsitzender) ihr Verständnis für "den wachsenden Protest der Bürgerinnen und Bürger in Celle gegen die erneute Verzögerung des Weiterbaus der Ostumgehung".

Die Spitzen von Ratsfraktion und Partei der CDU in Celle sind sich eigenen Angaben zufolge einig über "die Fadenscheinigkeit der Taktik der Umgehungsstraßen-Gegner". „Last Minute-Begründungen für eingereichte Klagen spielen nur auf Zeit und mit der Gesundheit von unseren Mitbürgern", so Wille, der daran erinnert, dass die Umgehungsstraße grundsätzlich genehmigt sei und daher ganz sicher gebaut werde. „Welchen Wert diese Verzögerungshandlungen haben sollen, kann ich nicht erkennen", sagt Gevers. „Eine hundertprozentige Garantie für das Wohlergehen von Fledermäusen in deren jetzigen Habitat fordert der BUND ein. Warum ignorieren sie zu hundert Prozent das Wohlergehen von Menschen, die seit Jahren auf Entlastung in ihrem Habitat warten?“

Damit auch der Rat der Stadt Celle Position beziehen könne, legt die CDU-Fraktion eine Resolution (Antrag Resolution Ostumgehung 18072019) vor, die in der nächsten Sitzung zur Abstimmung gebracht werden soll. „Damit können die Bürgerinnen und Bürger sehen, welche Unterstützung sie von ihren gewählten Vertretern erwarten können“.